Rezension

Die Zeit der Kraniche

Titel Die Zeit der Kraniche
Reihe Ostpreußen-Saga
Band 3. Band
Autor Ulrike Renk
Übersetzer Dr. Arno Hoven
Illustrator
Verlag Aufbau Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Historischer Roman
Preis 12,99€
Seitenzahl 528 Seiten
Bewertung
Die Zeit der Kraniche
Die Zeit der Kraniche

Die Ostpreußen-Saga geht mit Die Zeit der Kraniche in die letzte Runde. Was mit einem Glücksgriff in einem Wanderbuchpaket begann, hat sich zur ganz großen Reihenliebe entwickelt – und das schon ab Seite 1. Wie zufrieden ich mit dem Abschlussband bin, liest du hier.

Was ich an der Ostpreußen-Saga so liebe, sind die Figuren, die Atmosphäre, die Detailverliebtheit und Authentizität. Im Vergleich zum ersten Band, der eine mädchenhaft-idyllische Atmosphäre hat, hat der Abschlussband in seiner Thematik rund um das nationalsozialistische Regime und den Zweiten Weltkrieg einen ungleich ernsteren Ton. Dennoch kommt von der ersten Seite an die gewohnte Atmosphäre der Reihe auf.

Protagonistin Freddy hat sich in Die Zeit der Kraniche enorm weiterentwickelt

Schon in Die Jahre der Schwalben schrieb ich, dass Freddy eine Figur ist, die Herausforderungen annimmt und an ihnen wächst. In Die Zeit der Kraniche trifft das noch mehr zu, als in der Reihe ohnehin schon. Die Zeit des nationalsozialistischen Regimes stellt Freddy und ihre Ansichten auf die Probe, birgt Entbehrungen und Verluste. Bei all den Schicksalsschlägen, die Freddy einstecken musste, schafft sie es dennoch, ihr positives Grundwesen nicht zu verlieren. Statt zu zerbrechen entwickelt sich Freddy zu der starken Person, die man bereits im ersten Teil in ihr sehen konnte.

Ulrike Renk hat mit ihrer Ostpreußen-Saga ein atmosphärisches Gesamtwerk geschaffen

Neben Freddy haben mir auch die anderen Figuren sehr gut gefallen, allen voran Gebhard und ihre gemeinsamen Kinder. Ulrike Renk hat Figuren mit eigener Persönlichkeit erschaffen, die ihre Stärken aber auch Macken haben und so einiges zum Buch beitragen. Das Schicksal der Figuren wird sehr glaubhaft in die Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts eingebettet, wodurch der Plot einiges an Authentizität gewinnt. Vor allem der Aufstieg und Fall des nationalsozialistischen Regimes ist glaubhaft dargestellt. Während es Figuren gibt, die sich mit der Ideologie nicht anfreunden können, gibt es auch solche, die sie vollauf leben. Dadurch hatte ich beim Lesen zu keiner Zeit das Gefühl, eine aus der Gegenwart mahnende Darstellung, sondern aufgrund der Repressalien einen Zeitzeugenbericht zu lesen.

Der Plot in Die Zeit der Kraniche ist aufgrund der Zeitgeschichte düsterer und emotional stark aufgeladen. Dennoch schafft es Ulrike Renk, Freddys Geschichte zu einem wundervollen Ende zu bringen. Viele Wendungen habe ich so nicht vorhersehen können – oder wollen – und bin mit der Entwicklung am Schluss sehr zufrieden. Was mich besonders begeistert hat, ist die Tatsache, dass Freddys Geschichte auf einer echten Lebensgeschichte basiert. Dadurch hatte ich beim Lesen das Gefühl, eine echte Person auf ihrem Lebensweg zu begleiten.

Die Zeit der Kraniche ist ein schöner Reihenabschluss, der wieder gewohnt gut recherchiert, geschrieben und geplottet ist. Einige Wendungen waren wirklich hart, dennoch gibt es ein wundervolles Ende für Freddy. Da ich Freddy wirklich ins Herz geschlossen habe ist das Ende der Reihe ein schwerer Abschied.

2 responses to “[Rezension] Die Zeit der Kraniche

  1. Ich habe bis gerade eben noch nie von der Reihe gehört und muss gestehen, dass ich bei den Covern in der Buchhandlung wohl auch nicht zum Buch gegriffen hätte, weil sie die Bilder so beliebig aussehen. Aber was du zur Reihe schreibst, hat mich überzeugt und Kenntnisse über Ostpreußen aufzufrischen oder überhaupt erst mal zu bekommen ist garantiert kein Fehler. Danke für die Empfehlung für eine Reihe, auf die ich sonst nie aufmerksam geworden wäre.

    Viele Grüße
    Jana
    #litnetzwerk

    1. Hi Jana,

      jaa, die Cover sind wirklich nicht soo schön oder aussagekräftig. Ich hab den Reihenauftakt auch nur durch Zufall in einem Buchtauschpaket gefunden, fand das erste Kapitel toll und war ab da absolut begeistert. Die Geschichte ist wirklich gut konstruiert, Freddy ist eine faszinierende Figur und die gesamte Atmosphäre ist stimmig. Ich liebe ja solche historischen Romane, deswegen ist mir Authentizität wichtig. Und die Ostpreußen-Saga ist sehr authentisch.

      Es freut mich, dass ich dir diese Reihe vorstellen und nahe legen konnte. 🙂 Ich bin gespannt, wie sie dir gefällt.

      Liebe Grüße & weiterhin ein ganz tolles #litnetzwerk
      Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu