Rezension

Die Seiten der Welt – Blutbuch

Titel [Rezension] Die Seiten der Welt – Blutbuch
Reihe Die Seiten der Welt
Band 3. Band
Autor Kai Meyer
Übersetzer
Illustrator
Verlag Fischer Jugendbuch
Erschienen als Hardcover
Genre Jugendbuch, Phantastik
Preis 19,99€
Seitenzahl 528 Seiten
Bewertung
Die Seiten der Welt – Blutbuch
Die Seiten der Welt – Blutbuch

Lange hat es gedauert, aber jetzt habe ich Die Seiten der Welt beendet. Nachdem ich Band 1 2015 las und mich in die bibliomatische Welt verliebte, folgte 2016 Band 2 und dann – lange nichts. Wie mir der Reihenabschluss Die Seiten der Welt – Blutbuch gefallen hat, liest du hier.

Es ist noch nicht lange her, da überkam mich der Wunsch, einige geliebte und noch nicht beendete Reihen endlich fertig zu lesen. Im Februar war es dann so weit: Ich wollte wissen, wie es mit Furia und ihrem Schnabelbuch weitergeht. Einen Reread der ersten beiden Bände später war ich dann bereit, das Ende der Trilogie zu erleben. Und was soll ich sagen: Dieser Abschlussband hat mich so gefesselt, dass ich in ein wahres Lesefieber verfallen bin und das Buch in nur einem Tag verschlang.

Die Stimmung in Die Seiten der Welt – Blutbuch ist überaus atmosphärisch

Was ich an der kompletten Reihe liebe, ist ihre Atmosphäre. Man spürt die Liebe zum Buch bei so vielen Charakteren, dass man sich als Leseratte in bester Gesellschaft fühlt. Und auch die Anspielungen auf die bibliophile Welt jenseits der Buchdeckel hat mir super gut gefallen. Oft musste ich schmunzeln, weil mir die kreativen Ideen so gut gefielen. An anderen Stellen habe ich mir gewünscht, dass Kai Meyers Ideen Realität sein könnten. Ich meine, wie praktisch wären staubfressende Origamis, die unsere Bücherregale sauber halten?!

Die Seiten der Welt – Blutbuch bedeutet einen Abschied von liebgewonnenen Figuren

Wie am Ende einer jeden guten Reihe ist man als Leser doch immer ein wenig traurig darüber, die Figuren ziehen zu lassen, deren Geschichte man mitverfolgt hat. So ging es mir mit einigen Figuren. Ich habe mit ihnen gebangt, gehofft, gelacht und geweint und musste in Die Seiten der Welt – Blutbuch auch den einen oder anderen traurigen Abschied akzeptieren. Als kleine Romantikerin bin ich mit dem Ende glücklich – es hätte ja auch ganz anders kommen können! (Wer das Buch schon gelesen hat, weiß vermutlich, worauf ich anspiele. Zum Glück kam es ja dann doch anders.)

So zufrieden ich auch mit einem Großteil der Entwicklungen bin – allen voran Pip – so traurig bin ich andere Figuren betreffend. Denn was Die Seiten der Welt für mich ausmachte, sind die authentischen und realistischen Figuren. Sie wirkten so nah- und greifbar, dass ich stellenweise wirklich das Gefühl hatte, sie könnten im nächsten Moment aus dem Buch herausfallen.

Die Seiten der Welt – Blutbuch ist ein wunderbarer Reihenabschluss

Nachdem ich gefühlt den gesamten März mit Furia, ihrem Schnabelbuch, Cat und Co verbracht habe, war ich ein wenig ängstlich, was mich in Die Seiten der Welt – Blutbuch erwarten würde. Doch die Sorge war vollkommen unbegründet: Kai Meyer hat einen stimmigen und atmosphärischen Abschlussband geschrieben, der mich sehr zufrieden mit der Haupthandlung der Geschichte abschließen lässt.

Der Abschlussband ist super spannend – und das nicht nur dank einiger Perspektivwechsel an den interessantesten Stellen. Nach dem fiesen Cluffhangerende des zweiten Bands war ich natürlich mega gesapannt darauf, was mit Furia passiert ist. Doch auch die anderen Handlungsstränge sorgen dafür, dass man zügig im Buch vorankommt. Gepaart mit einigen überraschenden Wendungen, die mich an einigen Stellen gut in die Irre führen konnten, steht bis zum Schluss die Frage im Raum, wie Kai Meyer die Handlungsstränge zusammenführt und die drängende Gefahr auflöst.

So viel vorneweg: Die Auflösung und das so entstehende Gesamtbild hat die wichtigsten Fragen der Handlung zufriedenstellend beantwortet. Zwar sind noch ein paar kleinere Fragen offen – die sich mir aber auch erst in Die Seiten der Welt – Blutbuch gestellt haben – was ich allerdings nicht schlimm finde. Denn: Es gibt ja zwei Prequelbände, die vielleicht ein wenig Licht in die Hintergrundgeschichte vor Furia bringen. Stellenweise hatte ich das Gefühl, dass einige der Einschübe ein wenig mehr Raum hätten bekommen können. Ich denke hier vor allem an den Mann hinter dem Spiegel. Aber ich bin gespannt, ob wir ihm in den anderen Büchern begegnen werden. Denn die Idee ist zu gut, um sie ungenutzt zu lassen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Seiten der Welt – Blutbuch ist ein toller Reihenabschluss, den ich innerhalb weniger Stunden verschlungen und geliebt habe. Die Reihe ist eine absolute Empfehlung für jede bibliophile Leseratte. In der Reihe wird die Liebe zum geschriebenen Wort großgeschrieben und macht unsere kühnsten Ideen wahr. Ein wahrgewordener Buchtraum!

Andere Beiträge

Rezension

Die Zeit der Kraniche

Die Ostpreußen-Saga geht mit Die Zeit der Kraniche in die letzte Runde. Was mit einem Glücksgriff in einem Wanderbuchpaket begann, hat sich zur ganz großen Reihenliebe entwickelt – und das schon ab Seite 1. Wie zufrieden ich mit dem Abschlussband bin, liest du hier.

Weiterlesen.

Rezension

Was die Spiegel wissen

2020 ist das Jahr, in dem ich viele vor Jahren begonnene und heißgeliebte Reihen beenden werde. So auch die Raven Boys. Nachdem ich Wen der Rabe ruft und Wer die Lilie träumt liebte, musste ich jetzt endlich auch Was die Spiegel wissen lesen und der Geschichte rund um Blue, die Raven Boys und dem schlafenden König auf den Grund gehen.

Weiterlesen.

4 responses to “[Rezension] Die Seiten der Welt – Blutbuch

  1. Ich habe nach dem Auftakt zur „Arkadien“-Reihe nichts mehr von Kai Meyer gelesen, weil mich das Buch nicht so begeistert hat, aber nach deiner Besprechung sollte ich definitiv noch mal einen neuen Versuch mit dem Autor wagen.

    Viele Grüße
    Jana
    #litnetzwerk

    1. Hi Jana,

      oh, die Arkadien-Reihe mochte ich auch gerne. Aber Die Seiten der Welt sind ganz anders. Ich mag die Bücher von Kai Meyer sehr gerne, diese Reihe ist aber was Besonderes. Einfach, weil es um Lesemenschen geht und um die Macht, die das Lesen hat – wenngleich im Roman ein wenig anders, als in der Realität. 😀
      Wenn du erstmal reinhören willst: Auf Spotify gibt’s die Reihe als kostenfreies Hörbuch. Eventuell brauchst du einen Moment, bist du reinkommst, die Welt ist aber einfach großartig. Ich wünsche dir viel Spaß!

      Liebe Grüße & ein tolles #litnetzwerk noch 🙂
      Nina

  2. Hey Nina 🙂

    Ich habe den letzten Band der Reihe auch vor einiger Zeit beendet und fand das Ende wirklich toll. Mir hat sehr gut gefallen, dass Furia nicht ewig in dem Refugium rumgedüst ist, sondern rechtbald auch wieder zu der Gruppe dazugestoßen ist und es dann gemeinsam wieder vorwärts ging.
    Vor allem das Ende hat mir aber doch nochmal einen Herzinfarkt verpasst, aber da kam ja doch alles anders. Zum Glück!

    Wenn ich die Rezension hochlade, darf ich dich dann darauf verlinken? 🙂

    Liebe Grüße
    Andrea

    1. Hi Andrea,

      ja, das fand ich auch gut, dass sie nicht ewig verschollen war. Die ganze Trilogie ist super erzählt. Keine Seite „zu viel“, einfach perfekt. Und dieses Ende! Mir ging’s genauso. Ich dachte auch erst, dass es das jetzt doch nicht sein kann. Dass er uns das nicht antun kann. Und dann kam’s ja doch noch ganz anders. Tolles Ende.

      Natürlich sehr gerne! Ich freu mich. 🙂 Wenn du sie gepostet hast, sag gerne Bescheid, dann verlinke ich deine Meinung in den entsprechenden Beiträgen!

      Liebe Grüße
      Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu