Rezension

Wen der Rabe ruft

Wen der Rabe ruft von Maggie Stiefvater, 18,95€ als Hardcover.
Erschienen bei Script 5.

Meine Meinung zu Wen der Rabe ruft

Seit ich Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater aus der Bibliothek ausgeliehen hatte stand fest, dass ich weitere Bücher der Autorin lesen werde. Und als Martina zu ihrer Leserunde zu Wen der Rabe ruft aufrief, musste ich mich einfach bewerben. Anfang der Woche kam das wunderbare Buch dann auch bei mir an und, was soll ich sagen, wurde binnen weniger Tage verschlungen. Und das trotz Umzugshilfe und Arbeit.

Maggie Stiefvaters Schreibstil sagt mir unglaublich gut zu. Sie findet für jede Figur die passende Wortwahl, beschreibt alles so detailreich, ohne jedoch ausschweifend zu wirken. Alles passt sich perfekt in ein rundes Gesamtbild ein. Sie wechselt fließend von Ganseys gehobener Sprache und Ausdrucksweise, zu Adams und Blues Normalsterblichen-Vokabular. Dabei schafft Maggie Stiefvater es auch noch, authentisch zu wirken. Großartig.

Auch ihre Figuren konnte mich schwer begeistern. Es gibt kaum eine Gruppe, die unterschiedlicher sein könnte, als Adam, Noah, Gansey, Ronan und Blue. Jeder hat seine Ecken und Kanten, aber auch seine Stärken. Zudem durchleben einige Figuren einen Wandel, der mir sehr gut gefallen hat. Mein Anfangseindruck einiger Figuren hat sich mehr als einmal um hundertachtzig Grad gewendet, und solche Wendungen liebe ich. Man hat Figuren liebgewonnen, denen man auf den ersten Blick keine tiefer gehenden Charakterzüge zugetraut hätte und sogar Ronan, den ich zu Anfang nicht leiden konnte, ist mir spürbar ans Herz gewachsen.

Der Plot, den sich Maggie Stiefvater ausgedacht hat, hat es in sich. Was zunächst gemächlich anschleicht, wird rapide weiterentwickelt, größer, rasanter und spannender. Nebenstränge, die einem zunächst als unwichtiger erscheinen, gewinnen drastisch an Gewicht und fließen in die Haupthandlung ein, ohne dass ich es als störend empfunden hätte. Der Plot hat mich auf Seite 1 des Buchs abgeholt und erst auf der letzten Seite wieder entlassen.
Der stetig steigende Spannungsbogen erledigt das Übrige, indem er den Leser durch irre Wendungen und unvorhergesehene Einschnitte an die Geschichte fesselt.

Alles in allem bin ich schwer begeistert von Wen der Rabe ruft und bin gespannt auf den nächsten Teil. Eine Offenbarung am Ende des ersten Teils sorgt für einen bösen Cliffhanger, den ich unbedingt mit Wissen füllen muss. 5/5 Punkten und eine absolute Leseempfehlung für alle, die ein gutes und spannendes Fantasybuch mit mystischen Anteilen nicht verschmähen.

Andere Beiträge

Aufruf

Notizbuchrunde zu Rot wie das Meer

Gerade erst gestern habe ich „Wen der Rabe ruft“ als Notizbuch beendet und bin sowohl von der Autorin Maggier Stiefvater, als auch dem Konzept der Notizbücher vollkommen begeistert.
Allerdings war die Notizbuchrunde zu „Wen der Rabe ruft“ nicht meine erste und so begleitet mich der Wunsch, eine eigene Notizbuchrunde zu initiieren schon ein wenig länger. Dieses Mal soll der Plan auch in die Tat umgesetzt werden: Ich möchte mit euch eine Notizbuchrunde zu „Rot wie das Meer“ machen.

Weiterlesen.

12 responses to “[Rezension] Wen der Rabe ruft

  1. Ach Gott, da habe ich den ersten Band auch noch bei mir daheim herumliegen. Seit der letzten Frankfurter Buchmesse (dass das schon wieder so lange her ist!!!). Irgendwann einmal ^^. Deine Rezi macht aber auf jeden Fall neugierig!

  2. Ach Ninalein!
    Du hast mich eben wieder an die ganze Geschichte erinnert 😀 Da sind gerade Emotionen hochgekommen! Ich war echt überrascht von dem Buch, weil ich dachte, dass es sich hauptsächlich darum dreht, was mit Blue und Gansey passiert, aber dass dann SOWAS passiert (du weißt schon!), dass hätte ich nicht gedacht. Dass das Buch dann doch eine tiefgründigere Geschichte besitzt als gedacht, fand ich schon echt toll 😀
    Du hast es aber auch genau getroffen mit deinen Worten! :]

    Liebste Grüße, Sarah

    1. Ooooh, das freut mich sehr :3
      Wenn meine Rezension das bei dir auslöst, kann ich sehr zufrieden mit mir sein. *Freu*
      Abe rich weiß was du meinst. Dieses Buch. Ist. Einfach. Der Hammer!

      Liebste Grüße 🙂

  3. Hallo 🙂
    Wenn auch etwas verspätet, ist das mein Kommentar zum Kommentiertag. Ich habe das Buch noch nicht gelesen, aber deine Begeisterung für das Buch ist richtig ansteckend. Ich mag den Schreibstil von Maggie Stiefvater auch ganz gerne. Ich mag es immer ganz gerne, wenn einzelne Schreibstile von Autoren aus der Masse etwas herausstechen und bei Maggie Stiefvater ist dem so (wie auch bei Nina Blazon beispielsweise). Ich werde das Buch unbedingt auch noch lesen, aber ich weiß noch nicht wann. Ich hätte gerne noch eine kleine Inhaltsangabe oder einen Klappentext in deiner Rezension gesehen, aber ansonsten gut gegliederte Rezension.
    Liebe Grüße,
    Nadja

    1. Hallo 🙂
      Danke für die lieben Worte. Es freut mich zu hören, dass meine Begeisterung rüberkommt. Toll <3
      Ich hatte eine ganze Weile den Text auf der rückwärtigen Buchseite abgetippt, bin aber nun dazu übergegangen einfach die Rückseite zu fotografieren. So ist der Artikel an sich nicht so lang und der Text kann dennoch gelesen werden. Ich weiß nur leider nicht, ob es sich in der PRaxis immer so bewährt, wie ich es mir ausgemalt hatte 😀
      Liebe Grüße 🙂

    1. Hi Franzi,

      super, das freut mich! Die Reihe ist super, das kann ich dir versprechen.
      Schön, dass meine Rezensionen begeistern können, ohne den Inhalt zu verraten. Mein Ziel ist es nämlich, nicht zu spoilern – was ja grade bei Reihen immer ärgerlich ist. Den Inhalt zusammenzufassen kann manchmal schon zu viel verraten. Deswegen mogele ich mich da immer ein wenig drum herum xD

      Ich wünsche dir viel Freude mit der Reihe!

      Liebe Grüße und ein tolles #litnetzwerk
      Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu