Rezension

Crush the King – Splitterkrone III

Titel Crush the King – Splitterkrone III
Reihe Splitterkrone
Band 3. Band
Autorin Jennifer Estep
Übersetzerin Vanessa Lamatsch
Illustrator:in
Verlag ivi Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Fantasy, YA
Preis 17,00 €
Seitenzahl 496 Seiten
Bewertung
Crush the King – Splitterkrone III
Crush the King – Splitterkrone III

Was ich an der Splitterkronen-Trilogie so unfassbar liebe? Das Setting, den Weltaufbau und die Figuren. Und nachdem Protagonistin Everleigh in Teil 1 und 2 so manche Intrige und Mordanschlag überlebt hat, steht ihr in Crush the King – Splitterkrone III die größte Herausforderung bevor. Wie mir der Abschlussband gefiel, liest du hier:

In den ersten beiden Teilen (hier Teil 1 und hier Teil 2) hat Protagonistin Everleigh schon so einige Hürden genommen: Sie wurde unverhofft Königin, hat so manche Intrige und einige Mordversuche überlebt. Und obwohl sie recht fest im Thron sitzt, schwebt aber immer noch in Gefahr. Denn irgendwer will die Königin töten. In diesem Fall der König Maximus des Nachbarlandes Morta – was für Everleigh selbst nichts Neues ist. Mehr zum Inhalt verrate ich aus Spoilergründen nicht. 😉

Crush the King – Splitterkrone III überzeugt mit Figurenpersonal, Setting und Plot

Was ich an der Reihe besonders mag, ist die Protagonistin. Denn Everleigh ist nicht auf den Kopf gefallen, arbeitet hart an sich und ihr fällt nicht alles leicht. Als Königin schlägt sie sich ziemlich gut, obwohl sie den einen oder anderen (menschlichen) Fehler macht. Vor allem im Abschlussband wird sie stärker, selbstbewusster und mächtiger. Was mir gut gefiel.

Dass ich auch an den anderen Figuren einen Narren gefressen habe, weißt du eventuell aus meinen anderen beiden Rezensionen. Es gibt keine Figur, die komplett perfekt und fehlerfrei ist. Alle haben ihre Stärken und Schwächen und das mag ich sehr gerne.

Das Setting begeistert mich ja bereits seit der ersten Seite. Immerhin treffen hier Gladiatorenkämpfe, Magie und ein mittelalterlicher Weltaufbau aufeinander. Besser geht es kaum! Passend zum Setting dreht sich in Crush the King – Splitterkrone III um die Regaliaspielen, die einiges an Spannung in die Handlung bringen. Die Handlung selbst führt einige Stränge aus den vorangegangenen Büchern zusammen und bringt sie zu einem runden Abschluss.

Einen kleinern Wehrmutstropfen gibt es: So sehr ich auch Jennifer Esteps Schreibstil mag, die Wiederholungen stören ein wenig den sonst so angenehmen Lesefluss. Die Spannung, aber auch der sarkastische Humor einiger Figuren lassen mich sehr schnell darüber hinwegsehen.

Insgesamt ist Crush the King – Splitterkrone III ein toller Abschluss für eine spannende und abwechslungsreiche Trilogie. Wenn du einen Fantasyroman mit einem besonderen Setting suchst, wirst du hier definitv fündig!

Andere Beiträge

Rezension

Das Weingut – In stürmischen Zeiten

Als ich das Cover samt Inhaltsangabe von Das Weingut – In stürmischen Zeiten auf Instagram sah, war klar: Diesen Reihenauftakt will ich lesen. Eine Lektüre später kann ich sagen: Der erste Band hat meine Erwartungen nicht vollständig erfüllt. In meiner Rezension verrate ich dir auch, warum:

Weiterlesen.

Rezension

Runaway

Heute habe ich eine besondere Rezension für euch: Denn Anabelle Stehl hat den finalen Band ihrer Away-Trilogie veröffentlicht. Und sie ist so toll. Meine ausführliche Meinung zu Runaway liest du hier:

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu