Rezension

Die Bestimmung – Letzte Entscheidung

Titel Die Bestimmung – Letzte Entscheidung
Reihe Die Bestimmung (Trilogie)
Band 3. Band
Autor Veronica Roth
Übersetzer Petra Koob-Pawis
Illustrator
Verlag cbj Verlag
Erschienen als Hardcover
Genre Dystopie, Jugendbuch
Preis 9,99€ – als Taschenbuch
Seitenzahl 540 Seiten
Bewertung
Die Bestimmung – Letzte Entscheidung
Die Bestimmung – Letzte Entscheidung

Ewig musste Die Bestimmung in meinem Regal darauf warten, von mir gelesen zu werden. Nachdem mich die ersten beiden Teile vollkommen überzeugen konnten, war ich gespannt, was der Abschluss Die Bestimmung – Letzte Entscheidung zu bieten hat. Nur so viel: Der Untertitel ist Programm!

Mein erster Gedanke, nachdem ich Die Bestimmung – Letzte Entscheidung beendet hatte, war: Wie konnte das alles so schnell eskalieren? Und wann bitte hat sich der dritte Teil in diese Richtung entwickelt? So leicht mir das Vorhersagen einiger Wendungen im zweiten Band noch fiel, so ausgeliefert war ich den Plotänderungen im dritten Teil. Die komplette Wendung, die die Geschichte nimmt, hätte ich mir so niemals vorstellen können.

Der Plot in Die Bestimmung – Letzte Entscheidung hat mich ziemlich überrascht

Als ich Band zwei der Trilogie beendet hatte, hatte ich eine ziemlich genaue Vorstellung davon, was mich im Abschlussband erwarten würde. Doch zu meiner Überraschung ging die Handlung in eine komplett andere Richtung – und doch wieder nicht. Ich weiß, das klingt nicht gerade schlüssig, doch in einigen Handlungssträngen erwartete mich genau das, was ich erwartet hatte. Doch der Großteil des Plots war einfach erfrischend anders. Ich wurde – genau wie die Figuren – komplett unerwartet getroffen und bin immer noch erstaunt über die Idee, die rückblickend so hervorragend zur Reihe passt.

Apropos Figuren: Die Figuren konnten mich genauso begeistern wie in den ersten beiden Teilen. Tris hat mir dabei – wie schon in den Bänden davor – am besten gefallen. Dicht gefolgt von Four. Die Entwicklung, die die beiden durchmachen, finde ich überaus konsequent. Wobei ich ehrlich sagen musst, dass mich das Ende wirklich sehr überrascht hat. Warum genau werde ich euch aus Spoilergründen natürlich nicht verraten.

Alles in allem konnte mich Die Bestimmung – Letzte Entscheidung überzeugen. Der finale Teil ist ein würdiger Abschlussband, dessen Plot die wichtigen Handlungsstränge zu Ende führt, offene Fragen beantwortet und einige Überraschungen parat hat. Zwar konnte ich ein paar der Entwicklungen voraussehen, jedoch nur einen Bruchteil. Überwiegend saß ich staunend vor dem Buch. Aber auch die Figuren, deren Entwicklung und Ausblick haben mir zugesagt. Kurzum: Eine tolle Trilogie, die zu lesen sich lohnt.

Andere Beiträge

Rezension

Peggy Guggenheim und der Traum vom Glück

Das Lesejahr 2020 steht ganz im Zeichen starker Protagonistinnen, die ihr Leben im Sinne der Kunst und Liebe lebten. Die neueste Dame in meiner Reihe ist Peggy Guggenheim. Wir mir der Roman um die Kunstmäzenin Peggy Guggenheim und der Traum vom Glück gefiel, liest du hier:

Weiterlesen.

Blogtour

Zwischen Tod & Leben

Blogtour - Zwischen Tod & LebenHallo ihr Lieben und willkommen zum dritten Tag der Blogtour zu Zwischen Tod & Leben!

Ich habe heute die Ehre euch nicht nur verkünden zu dürfen, dass Emma Martens neues Buchbaby Zwischen Tod & Leben heute Bookbirthday feiert, sondern darf euch auch noch die Protagonistin Selena vorstellen! Und damit ihr sowohl die Figur als auch Emma als Autorin ein wenig näher kennenlernen könnt, habe ich ein paar tolle Dinge im Gepäck – Vorhang auf für die Blogtour Zwischen Tod & Leben!

Weiterlesen.

2 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. Wie ich sehe haben wir eine komplett andere Ansicht, aber das zeigt wieder wie unterschiedliche die Geschmäcker sind, was ich schön finde. Bei mir konnte der Band nicht punkten, aber ich hatte ehrlich gesagt mit der Reihe von Anfang so meine Probleme – bei Band 3 fand ich nur die Erzählung aus den Perspektiven von Tris und Four störend, nicht weil ich sowas nicht mag, sondern weil ich beide Figuren nicht unterscheiden konnte. Das war mir zu ähnlich gehalten, da musste ich immer schauen, aus wessen Sicht ich nun noch einmal lese. Dazu hatte ich das Gefühl dass zu vie wiederholt wurde – plottechnisch und man sich da doch lange Zeit im Kreis gedreht hat. Weniger Seiten hätten gereicht, dann hätte sich das Buch nicht so gezogen. Das Ende an sich ist für mich in Ordnung, auch wenn viele Fans das ja nicht so gut fanden.

    1. Hi Sandra,

      deine Kritikpunkte am finalen Band kann ich nachfühlen. Mir ging es in Ansätzen ähnlich, die Wendungen und vor allem aber das Ende haben es für mich komplett rausgerissen. Denn letzteres fand ich absolut passend, konsequent und bei aller Überraschung sehr erfrischend. Wie viele Dystopien enden mit so einer Entscheidung? Ich fand das sehr gut, kann es aber vollkommen verstehen, wenn andere das Ende nicht so sehr mochten.
      Ich finde es auch sehr schön, dass wir diese Reihe so unterschiedlich bewerten. Denn das macht das Lesen ja aus: Unterschiedliche Lesevorlieben und der gemeinsame Austausch darüber. 💕 Darf ich deine Rezension zur Reihe unter meinem Beitrag verlinken? Ich würde mich sehr freuen. ☺️

      Liebe Grüße Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu