Rezension

One true Queen – Aus Schatten geschmiedet

Titel One true Queen – Aus Schatten geschmiedet
Reihe One true Queen-Dilogie
Band 2. Band
Autor Jennifer Benkau
Übersetzer
Illustrator
Verlag Ravensburger Verlag
Erschienen als Hardcover
Genre Phantastik, Jugendbuch
Preis 18,99€
Seitenzahl 540 Seiten
Bewertung
One true Queen – Aus Schatten geschmiedet
One true Queen – Aus Schatten geschmiedet

Weil mich der erste Band im Buddyread mit Räubertochter so begeistern konnte, musste unmittelbar auch Band zwei einziehen und gemeinsam gelesen werden. Leider konnte mich One true Queen – Aus Schatten geschmiedet nicht vollständig überzeugen. Warum? Das liest du hier:

Nachdem der Auftaktband von Jennifer Benkaus Fantasy-Dilogie mich mit der tollen Idee, dem magisch-atmosphärischen Setting und den Figuren so von sich überzeugen konnte, hatte es der zweite Band deutlich schwerer. Denn die Erwartungen waren durch den ersten Band enorm hoch, und konnten nicht vollständig erfüllt werden.

One true Queen – Aus Schatten geschmiedet ist unaufgeregter als Band 1

Wodurch sich der zweite Teil von One true Queen am meisten vom ersten Band unterscheidet, ist das Tempo. Während der erste Teil noch deutlich schneller voran kommt, entwickelt sich der Abschlussband ein wenig gemächlicher (was ja nicht schlecht ist). Das Setting ist gewohnt interessant und außergewöhnlich und auch die Figuren konnten weiterhin ihren Reiz auf mich ausüben.

Und doch… fehlte etwas. Und zwar ein wenig die Tiefe – dies vor allem bei der Auflösung und Zusammenführung der Handlungsstränge am Ende. Zwar werden alle wichtigen Fragen der Haupthandlung beantwortet, einige Punkte der Nebenhandlungen bleiben jedoch offen – was ich sehr schade finde. Warum können die Magier nicht frei sein? Was hat es sonst noch mit Cassian auf sich und wie hat es dazu kommen können? Diese Fragen hätten gerne ausführlicher betrachtet und behandelt werden können.

Was ich jedoch sehr angenehm fand, war der Endkampf im zweiten Teil. Mailin ist hier zwar ein wichtiges Puzzlestück, braucht aber auch die Hilfe ihrer Freunde – was ich persönlich sehr gerne mag. Plotseitig gab es einige Überraschungen (wie schon im ersten Band), parallel konnte ich einige Wendungen vorausahnen (da diese echt gut im Text vorbereitet worden waren).

Alles in allem kann ich den Abschlussband zufrieden in mein Bücherregal stellen. Die Geschichte um Mailin war spannend und interessant, der Weltaufbau magisch und der Plot fesselnd. Zwar hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe am Ende gefreut, dennoch hatte ich eine tolle Lesezeit.

Andere Beiträge

Rezension

Schafkopf

Einer der Trends meines Lesejahres 2020? Definitiv Krimis! Der neueste in meiner Reihe 2020 gelesener Krimis ist Schafkopf. Wir mir dieser Roman gefallen hat, liest du hier:

Weiterlesen.

Rezension

Ein Schotte kommt selten allein

Als mich Autorin Karin Müller auf Instagram fragte, ob ich ihren Roman Ein Schotte kommt selten allein lesen wollte, war ich total aus dem Häuschen. Denn der Roman klang nach genau dem Buch für mich. Ob es so war, liest du hier:

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu