Rezension

Die Krone der Dunkelheit

Titel Die Krone der Dunkelheit
Reihe Die Krone der Dunkelheit
Band 1. Band
Autor Laura Kneidl
Übersetzer
Illustrator
Verlag Piper Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Fantasy, Jugendbuch
Preis 15,00€
Seitenzahl 640 Seiten
Bewertung
Die Krone der Dunkelheit
Die Krone der Dunkelheit

Die Romane von Laura Kneidl konnten mich bisher durch die Bank weg überzeugen. Zum Glück konnte ihr Fantasy-Erstlingswerk Die Krone der Dunkelheit meine Erwartungen sogar übertreffen.

Ich muss zugeben, dass es mir recht schwerfällt diese Rezension anzufangen. Nicht, weil mir Die Krone der Dunkelheit nicht gefallen hat – ganz im Gegenteil. Ich weiß schlicht und ergreifend nicht, womit ich anfangen soll. Denn Die Krone der Dunkelheit konnte mich restlos begeistern. Bereits von der ersten Seite ab hat Laura Kneidl es geschafft, mein Interesse zu wecken. Denn der in der Vergangenheit spielende vorangestellte Prolog schürte meine Neugier. Der recht abrupte Wechsel zum ersten Kapitel hin verwirrte mich zu Anfang ein wenig. Doch mit jeder Seite des ersten Kapitels kam ich mehr und mehr in die Welt von Freya, Larkin, Ceylan, Kheeran und Weylin hinein.

Die Krone der Dunkelheit überzeugt mit einem vielseitigen und authentischen Figurenpersonal

Ihr habt es direkt im Absatz drüber gesehen, das Figurenpersonal umfasst einige wirklich tolle Figuren, deren Geschichten wir hautnah miterleben dürfen. Denn Die Krone der Dunkelheit ist aus wechselnden Erzählperspektiven erzählt, in denen wir Freya Draedon, die Kronprinzessin der Menschen, die Wächternovizin Ceylan Alarion, Kronprinz Kheeran der Unseelie, den unsterblichen Wächter Larkin Welborn, die Seeliekönigin Valeska sowie deren Blutsklaven Weylin näher kennenlernen können. Doch nicht nur das Figurenpersonal hat einiges zu bieten, auch die mit ihnen verbundenen Handlungsstränge sind fesselnd, überaus interessant und spannend. Die häufigen Perspektivwechsel sorgen dafür, dass man schnell im Roman vorankommt und verschiedene Blickwinkel auf ein großes Ganzes gewinnt, dass man zum Ende des ersten Romans noch nicht so recht in Worte fassen kann.

Das Setting in Die Krone der Dunkelheit besticht durch liebevolle Details

Ebenso komplex wie die Figuren und ihre Beziehungen untereinander, ist auch der Weltaufbau. Die Handlung spielt auf dem fiktiven Kontinent Lavarus, auf dem Menschen, Seelie und Unseelie leben. Die drei Völker leben durch eine große Mauer getrennt voneinander. Denn während im Land der Menschen, Thobria, Magie verboten, gefürchtet und dadurch kaum noch existent ist, leben die Seelie und Unseelie von ihrer Magie. Eingebettet ist diese Welt in ein archaisch-mittelalterliches Fantasysetting, das mich schlicht und ergreifend begeistert hat. Die Kombination aus archaischen Weltordnungen und phantastischen Magievorstellungen hat mich auf jeder einzelnen Seite begeistert.

Ihr merkt es, mich konnte Lauras Fantasyerstling vollends überzeugen. Die Handlung setzt sich aus mehreren kleinen Handlungssträngen zusammen, die auf ein großes Ganzes zusteuern, das zum Ende des ersten Bands noch nicht erreicht wurde und noch viele tolle Lesestunden verspricht. Gerade der fiese Cliffhanger am Ende des ersten Buchs hat mich unfassbar neugierig zurückgelassen.

Andere Beiträge

Rezension

Die Seidenmagd

Nachdem mit Ulrike Renk mit ihrem Werk Das Lied der Störche absolut begeistert hat, musste ich auch den Einzelband Die Seidenmagd aus ihrer Feder lesen. So viel vorab: Der Roman war gut, reicht jedoch nicht an Das Lied der Störche heran.

Weiterlesen.

Rezension

Save you

Nachdem ich bereits Save me verschlungen und fassungslos vor dem Cliffhanger am Ende des Romans gesessen habe, war klar, dass ich den zweiten Teil Save you unbedingt lesen musste.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu