Rezension

Der Kuss der Lüge

Titel Der Kuss der Lüge
Reihe Chroniken der Verbliebenen
Band 1. Band
Autor Mary E. Pearson
Übersetzer
Illustrator
Verlag One Verlag
Erschienen als Hardcover
Genre Fantasy, Jugendbuch
Preis 18,00€
Seitenzahl 560 Seiten
Bewertung
Der Kuss der Lüge
Der Kuss der Lüge

Lange hat Der Kuss der Lüge in meinem TBR-Regal darauf gewartet, mir seine Geschichte zu enthüllen. Nun endlich war es soweit und ich bin absolut begeistert!

Als ich Der Kuss der Lüge vor mehr als zwei Jahren geschenkt bekam, war ich ein wenig skeptisch. Denn der Auftaktband Der Chroniken der Verbliebenen wurde damals absolut gehypt – und das vollkommen zu recht. Wie schon so vielen Lesern vor mir, konnte mich Der Kuss der Lüge durch den Weltaufbau, die Figuren und den vielschichtigen Plot von sich überzeugen.

Die Protagonistin Lia aus Der Kuss der Lüge war mir direkt sympathisch

Für mich steht und fällt der Spaß an einem Buch meist mit der oder dem Protagonisten – und Lia war mir von der ersten Seite an sympathisch. Ihr Schicksal, einen ihr unbekannten Prinzen zu heiraten, um eine politische Allianz zu begründen, boykottiert sie an ihrem Hochzeitstag, was mir als Leserin sehr imponierte. Nicht nur wegen des Willens um Selbstbestimmtheit, sondern vor allem für ihren Mut und ihre Stärke, die sie im Laufe des Romans an den Tag legte. Zwar fand ich Lia stellenweise ein wenig egozentrisch und selbstsüchtig, allerdings macht sie im Roman eine enorme Charakterentwicklung durch, die mir persönlich gut gefallen hat. Was mir neben ihrem Mut an Lia besonders gut gefallen hat, war ihre Schlagfertigkeit. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und weiß sich mit Worten zu wehren.

Doch nicht nur Lia, auch ihre Freundin und Zofe Pauline hat sich mit ihrer liebevollen und stillen Art in mein Herz gestohlen. Sie ist der ruhige Gegenpol zu Lia und ist mindestens genauso mutig. Komplettiert wird das hauptsächliche Figurenpersonal durch die beiden männlichen Protagonisten Kaden und Rafe. Was mich hier am meisten gereizt hat: Zeitgleich mit Kaden und Rafe werden auch der Prinz, den Lia heiraten sollte, und ein Attentäter eingeführt.  Wer jedoch wer ist, wurde bis zum Ende des Romans nicht verraten, was mir die Freude bereitete, heiter hin und her zu raten, wer denn nun der Prinz ist. Ich verrate euch nicht zu viel, wenn ich sage, dass ich ständig versucht habe, zwischen den Zeilen zu lesen.

Der Kuss der Lüge wartet mit einem spannenden Plot auf

Genauso faszinierend wie die Figuren fand ich auch den Plot von Der Kuss der Lüge. Es gibt einige Handlungsstränge, die aus unterschiedlichen Perspektiven und Textpassagen vor den Kapiteln eingeführt werden und für eine gewisse Spannung sorgen. Während der Auftaktband mit einer spannenden Flucht beginnt und dann ein wenig abflaut, schwingt sich der Plot gegen Ende des Romans zu einem fesselnden Tempo auf, das dafür sorgte, dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen wollte.

Auch der Weltaufbau hat mir unheimlich gut gefallen. Ich liebe ja dystopische Welten mit Monarchien und war daher vollkommen hin und weg. Die geheimnisvollen Andeutungen die vorangegangene Zivilisation betreffend sowie die politische Struktur der Welt haben ihr Übriges getan, um mich vollends von Der Kuss der Lüge zu überzeugen. Jetzt sitze ich hier und hoffe, dass ich bald den Folgeband in Händen halten und die Geschichte von Lia weiterlesen kann.

 

Andere Beiträge

Rezension

Der Mann, der zu träumen wagte

Nachdem ich Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion unfassbar gerne las, durfte bei einem Post-Geburtstagskauf dann auch Der Mann, der zu träumen wagte bei mir einziehen. Doch nachdem mich der zweite Band Der Rosie-Effekt nicht ganz anholen konnte, konnte mich leider auch Der Mann, der zu träumen wagte nicht von sich überzeugen. Warum, liest du hier.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu