Rezension

Das Lied der Krähen

Titel Das Lied der Krähen
Reihe Glory of Glave
Band 1. Band
Autorin Leigh Bardugo
Übersetzerin Michelle Gyo
Illustrator:in
Verlag Knaur Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Fantasy
Preis 16,99 €
Seitenzahl 592 Seiten
Bewertung
Das Lied der Krähen
Das Lied der Krähen

Nachdem die beste Buddyread-Partnerin der Welt und ich durch die Grisha-Trilogie nicht nur Leigh Bardugos Fähigkeiten als Autorin, sondern auch dem Grishaverse hoffnungslos verfielen, war klar: Das Lied der Krähen lesen wir zusammen. Ob mich der Auftaktband überzeugen konnte?

Ja! Und wie! Die Geschichte, die Figuren, die Atmosphäre – einfach alles in Das Lied der Krähen hat gepasst. Zwar fiel mir (und auch Yvonne) der Einstieg in den Roman etwas schwerer als in Grisha, dafür wurden wir mit einer genauso fesselnden und grandios geschriebenen Geschichte belohnt.

Das Lied der Krähen ist das Mission Impossible der Fantasybücher

Dass Leigh Bardugo nervenaufreibend spannende Plots kann, wissen wir seit Grisha. In Das Lied der Krähen hat sie gefühlt noch einen draufgesetzt. Denn die Mission, zu der die Protagonisten des Romans aufbrechen hat wirklich etwas Mission-Impossible-mäßiges. Denn Kaz‘ Plan ist nicht weniger als ein Himmelfahrtskommando – zumindest mit der falschen Crew. Zum Glück hat er hier ein gutes Händchen bewiesen.

Im Zentrum der Geschichte stehen Kaz Brekker, skrupellose rechte Hand eines Bandenchefs, seine Bandenkollegin Inej, ihres Zeichens begnadete Kletterin, Nina, eine Entherzerin der Grisha, Matthias, ein Druskelle, der normalerweise Jagd auf Grisha macht sowie Jasper und Waylan. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich die ersten vier Figuren deutlich stärker im Gedächtnis habe, was jedoch auch an der Gewichtung der Figuren innerhalb des Romans liegt. Denn über Kaz, Inej, Nina und Matthias erfahren wir über Rückblicke so einiges. Eines haben alle Figuren jedoch gemeinsam: Sie wurden unfassbar gut konstruiert und geschrieben. Ihre Hintergrundgeschichten haben mir wirklich gut gefallen und zusammen geben sie ein verdammt gutes Team ab.

Und das braucht es bei dem Plot auch. Denn das auserkorene Ziel könnte wahnwitziger nicht sein. Aus Spoilergründen verrate ich dir hier nicht zu viel. Aber eines sei gesagt: Der Plot ist spannend, logisch und absolut großartig! Es gab so viele Stellen an denen ich mich fragte, wie um alles in der Welt die sechs das schaffen wollen. Ich habe gehofft, gebangt und gezittert und flog so förmlich durch das Buch.

Geschrieben ist Das Lied der Krähen wie auch die Grisha-Trilogie absolut großartig. Der Schreibstil ist ein wenig ernster, die Atmosphäre deutlich düsterer, was gut zur Handlung passt. Empfehle ich die Lektüre von Das Lied der Krähen? Aber so was von!

Solltest du die Grisha-Trilogie noch nicht kennen, starte am besten mit ihr. In ihr werden Weltordnung und -aufbau sehr eindrücklich erklärt. Hier meine Rezension zu Band 1.

Weitere Lesemeinungen:

„Ein fantastisches Abenteuer mit überraschenden Wendungen und beeindruckenden Charakteren. Dazu spannend geschrieben bis zum Schluss! Ich kann es kaum erwarten, weiter zu lesen.“ Yvonne | Lauschige Lesezeiten

Andere Beiträge

Ich liebe die Bücher von Kerstin Gier. Sie sind wahnsinnig witzig, super gut geschrieben und haben einen faszinierenden Plot. Und genau diese Punkte treffen auch auf Vergissmeinnicht – Was man bei Licht nicht sehen kann zu. Warum ich so begeistert vom Auftaktband bin, liest du hier:

Weiterlesen.

Rezension

Die Flüsse von London

Die Flüsse von London hat meine liebste Buddyread-Partnerin Yvonne und mich ein wenig ratlos zurückgelassen. Warum? Das erzähle ich dir in meiner Rezension zum Auftaktband.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu