Rezension

Avatar – Der Herr der Elemente: Die verlorenen Abenteuer

Titel Avatar – Der Herr der Elemente: Die verlorenen Abenteuer
Reihe Avatar – Der Herr der Elemente
Band Band 4
Autor Michael Dante DiMartino & Bryan Konietzko
Übersetzer Jacqueline Stumpf
Illustrator Bryan Konietzko, Hye Jung Kim & Bryan Evans
Verlag Cross Cult Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Comic
Preis 14,80€
Seitenzahl 230 Seiten
Bewertung
Avatar – Der Herr der Elemente: Die verlorenen Abenteuer
Avatar – Der Herr der Elemente: Die verlorenen Abenteuer

Seit ich die Avatar-Comicreihe für mich entdeckt habe, stand fest: Diese Reihe wirst du lesen (und lieben). Und nachdem mir die ersten drei Bände so gut gefallen haben, habe ich mich natürlich auch Band 4 Avatar – Der Herr der Elemente: Die verlorenen Abenteuer gewidmet. Wie mir der Teil gefallen hat? Lies rein!

Machen wir es kurz und knapp: Ich mochte den vierten Teil der Avatar-Comicreihe genauso gerne, wie die ersten drei Teile. Und wie der Titel des Bands es schon verrät, begleiten wir unser Held:innen auf nie in der Serie gezeigten Abenteuern. Und ich habe jede Seite geliebt!

Avatar – Der Herr der Elemente: Die verlorenen Abenteuer überzeugt mit tollen Geschichten

Was ich an dieser Serie so liebe, lässt sich gar nicht so kurz zusammenfassen. Die Figuren, Geschichte und Atmosphäre spielen aber eine ziemlich wichtige Rolle. Und hiervor habe ich im vierten Teil wieder richtig viel bekommen. Besonders schön war, dass die Geschichten die Passagen zwischen den Serienfolgen ausfüllen und Aangs, Kataras, Sokkas und Tophs Reise noch lebhafter gestalten. Jedem unserer Held:innen erhält Raum für ein eigenes Abenteuer. Die Geschichten selbst sind unterschiedlich gezeichnet, verströmen jedoch alle den typischen Avatar-Charme.

Einige der Geschichten sehen noch recht skizzenhaft aus und wirken, als hätten sie es nicht in die engere Auswahl für die Serie geschafft. Dadurch hatte ich beim Schmökern das Gefühl, den Autoren und Zeichner:innen über die Schulter schauen und die Entwicklung des fertigen (Serien-)Handlungsstrangs noch besser verstehen zu können.

Der vierte Band ist ein toller Zwischenband, der für alle Fans der Serie die perfekte Ergänzung ist. Menschen, die die Reihe noch nicht kennen, lege ich ein vorheriges (und intensives) Bingwatch-Wochenende der Serie nahe, damit sie die Anspielungen und Bezüge besser verstehen können.

Andere Beiträge

Monatsstatistik

Lesemonat Februar 2021

Lesemonat Februar 2021

Hallo ihr Lieben, willkommen zum Lesemonat Februar 2021!

Neuer Lesemonat, neue Monatsstatistik. Welche Bücher im Lesemonat Februar 2021 gelesen, wie viele Neuzugänge bei mir eingezogen sind und was ich sonst so alles auf dem Blog gemacht habe, lest ihr hier. Vorhang auf:

Weiterlesen.

Rezension

Das Labyrinth des Fauns

Sollte ich Das Labyrinth des Fauns in drei Worten beschreiben, wären es folgende: Bildgewaltig, episch und düster. Warum mir der Roman von Cornelia Funke gefallen hat, mich aber dennoch nicht hundertprozentig begeistern konnte:

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu