Rezension

Throne of Glass – Die Erwählte

Titel Throne of Glass – Die Erwählte
Reihe Throne of Glass
Band 1. Band
Autor Sarah J. Maas
Übersetzer Ilse Layer
Illustrator
Verlag dtv Junior
Erschienen als Taschenbuch
Genre Fantasy
Preis 10,95€
Seitenzahl 512 Seiten
Bewertung
Throne of Glass - Die Erwählte
Throne of Glass – Die Erwählte

Booknator hat so von Throne of Glass – Die Erwählte geschwärmt, dass ich die Reihe unbedingt beginnen musste. Und nachdem ich so neugierig gemacht wurde, war ich umso gespannter, was der Reihenauftakt zu bieten hat. Und weißt du was? Es hat einfach alles gepasst.

Bei enorm gehypten Büchern wie Throne of Glass – Die Erwählte bin ich immer ein wenig vorsichtig. Je mehr Leser von der Reihe schwärmten, umso skeptischer wurde ich. Doch als Marius aka. Booknator in seinen Stories auf Instagram vom Abschlussband der Reihe schwärmte, musste ich der Reihe einfach eine Chance geben – und wurde nicht enttäuscht. Sogar ganz im Gegenteil. Denn hier stimmt einfach alles: Figuren, Setting, Plot und Schreibstil.

Cealena aus Throne of Glass – Die Erwählte ist eine wahrhaft starke Protagonistin

Können wir bitte zu Beginn darüber reden, wie gelungen ich Cealena als Protagonistin finde? Sie ist klug, schlagfertig, stark und mutig, steht für sich und die Menschen ein, die ihr wichtig sind und ist eine echte Kämpfernatur. Dass sie als Assassine arbeitet, hat mir gut gefallen. Dennoch ist Cealena nicht kaltschnäuzig oder gefühllos, ganz im Gegenteil. Je weiter ich Throne of Glass – Die Erwählte las, desto mehr wuchs mir Cealena ans Herz. Ihre liebevolle Seite, ihre traurige Kindheit und ihre Charakterstärke haben es mir angetan. Aber auch ihre witzige Seite gefiel mir gut. Abgesehen von Cealena haben es mir noch zwei weitere Figuren angetan: Malachi und Chaol. Prinz Malachi konnte mich dabei am meisten überraschen, ist er nicht der typische 08/15-Prinz, in den sich unsere Heldin automatisch verlieben muss. Stattdessen ist Malachi verständnisvoll und vor allem ehrlich. Aber auch Chaol hat mir mit seiner etwas rauen und verschlossenen Art gefallen. Bei ihm war es besonders spannend seine Veränderung mitzuerleben. Denn Cealena stellt nicht nur sein Herz, sondern auch seine gesamte Weltsicht auf den Kopf…

Der Plot von Throne of Glass – Die Erwählte ist überaus vielversprechend

Cealena, die als Assassine verurteilt und in ein Arbeitslager verbracht wurde, sieht sich plötzlich als Teilnehmerin im Wettkampf um den Posten des Champions des Königs wider. Was als Kampf um Leben und Freiheit beginnt, entwickelt sich schnell in eine vielschichte Geschichte voller Magie und Möglichkeiten. Neben der Handlungsebene des Wettkampfs eröffnen sich mannigfaltige Handlungsstränge, die mich neugierig auf die weitere Handlung machen. Vor allem die Verwendung von Magie ist für mich von besonderem Interesse, da diese im Reich des Königs als verboten gilt. Und auch Cealenas Beziehungen zu Malachi und Chaol bzw. deren Weiterentwicklung interessiert mich brennend.

Was mir in Throne of Glass – Die Erwählte besonders gut gefiel: Cealena ist eine Figur, die ihre Stärken kennt und klug einsetzt. Dennoch wird sie im Wettkampf vor die eine oder andere Herausforderung gestellt. Ihr fliegt nichts einfach zu, sondern wird durch harte Arbeit erkämpft, was mir sehr gut gefallen hat.

Du merkst es vielleicht nicht, aber Throne of Glass – Die Erwählte hat mir überaus gut gefallen. Der Reihenauftakt ist unfassbar gut gelungen und vor allem Cealena hat sich mit ihrer spitzen Zunge und ihrem klugen Köpfchen mitten in mein Herz gestohlen. Die Geschichte hat noch einiges zu bieten, viele Handlungsstränge wurden in Throne of Glass – Die Erwählte eröffnet, die ordentlich Spannung versprechen. Ich bin gespannt, was mich im zweiten Band erwartet.

Andere Beiträge

Bloggeburtstag

Verlosung zum 9. Bloggeburtstag

Hallo ihr Lieben und willkommen zu meiner Bloggeburtstags-Verlosungsaktion!

Heute vor neun Jahren habe ich (als Tipp von meinem Freund – danke dafür!) mit dem Bloggen angefangen. Was als loses Hobby begann, wuchs mir mit der Zeit immer mehr ans Herz, wurde zu einem ausgewachsenen Projekt und hat mich über die unterschiedlichsten Phasen meines Lebens begleitet: Vom Abitur über die Uni bis hin ins Arbeitsleben. Dabei gab es natürlich immer wieder Phasen, in denen mein Blog mehr ruhte, ich mich um das echte Leben kümmerte und wusste, dass mein Blog auf mich wartet, um wieder mit Leben befüllt zu werden.

Weiterlesen.

Rezension

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen ist ein Buch, das es sich zu lesen lohnt. Nicht nur die Gestaltung des Covers und einiger Buchseiten ist absolut sehenswert, vor allem die Handlung des Romans hat mich zu tiefst berührt und nachdenklich gemacht. Warum, liest du hier.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu