Rezension

Plötzlich Fee – Frühlingsnacht

Titel Plötzlich Fee – Frühlingsnacht
Reihe Plötzlich Fee
Band 4. Band
Autor Julie Kagawa
Übersetzer Charlotte Lungstrass-Kapfer
Illustrator
Verlag Heyne Verlag
Erschienen als Hardcover
Genre Jugendbuch
Preis 8,99€
Seitenzahl 512 Seiten
Bewertung
Plötzlich Fee – Frühlingsnacht
Plötzlich Fee – Frühlingsnacht

Ich sage es nicht gerne, aber: Selten war ich so froh, dass Ende eines Buchs erreicht zu haben, wie bei Plötzlich Fee – Frühlingsnacht. Die Gründe dafür liest du hier:

Eines vorneweg: Julie Kagawa zählt zu meinen liebsten Autor:innen. Ich liebe ihre Talon-Reihe und kann auch der Plötzlich Fee-Reihe einiges abgewinnen. Neben dem super interessanten Setting und einigen wirklich tollen Figuren gibt es aber auch Punkte, die mir nicht so gut gefallen haben. Während mich die ersten drei Teile noch unterhalten konnten, hatte es Plötzlich Fee – Frühlingsnacht wirklich schwer bei mir.

Darum konnte mich Plötzlich Fee – Frühlingsnacht nicht so überzeugen

Ich gebe es zu, ich habe stellenweise so meine Probleme mit Megan. Sie ist gerade zu Beginn der Reihe zu naiv und unbedarft, gehört für mich aber einfach zu Reihe dazu. Denn sie ist auch lustig und ein interessanter Charakter. Dass sie im vierten Band der Reihe als Figur kaum in Erscheinung tritt, fand ich extrem schade. Stattdessen begleiten wir Ash, Puck und Grimm auf eine Heldenreise der besonderen Art – die mich leider kaum fesseln konnte.

Und leider waren Ash und seine Motivation der Reise die Hauptgründe. Die Grundidee finde ich süß und auch passend zur Geschichte, leider konnte ich keinen Zugang zu Ash als Protagonisten finden. Zwar wird viel über seine Vergangenheit verraten und auch seine dunklen Seiten gezeigt, die seine Wandlung noch deutlicher machen, dennoch konnte ich keine Verbindung aufbauen. Ohne Meghan fehlten hier die Leichtigkeit und der Humor, der den sonst so grüblerischen Prinzen so interessant gemacht hatten. Daran konnte leider auch das Zusammenspiel mit Puck nichts ändern.

So schön Julie Kagawa auch schreibt und so toll ich ihre Ideen für die Heldenreise auch fand – die waren nämlich eigentlich richtig gut – durch die fehlende Verbindung zu Ash konnte ich nicht richtig eintauchen. Deswegen habe ich mich häufig beim Querlesen erwischt, weil sich die Handlung zog. Zusätzlich hatte ich noch so meine Probleme mit einer Figur, auf die ich aus Spoilergründen nicht weiter eingehen will.

Alles in allem finde ich die Idee der Geschichte süß und passend zur Reihe. Auch die sprachliche Umsetzung ist gut, leider konnte mich Ash als Protagonist nicht abholen, weshalb der Reihenabschluss für mich stellenweise ein kleiner Kampf war. Das Happy End finde ich dennoch schön.

Andere Beiträge

Rezension

Ophelia Scale – Die Sterne werden fallen

Leute, selten hat mich eine Reihe so umgehauen, wie die Ophelia Scale-Trilogie von Lena Kiefer. Und als wären die Bücher nicht schon fesselnd genug, hatte es Band 3 Ophelia Scale – Die Sterne werden fallen noch mal so richtig in sich. Meine ausführliche Meinung liest du hier:

Weiterlesen.

Monatsstatistik

Lesemonat Dezember 2020

Lesemonat Dezember 2020

Hallo ihr Lieben, willkommen zum Lesemonat Dezember 2020!

Wahnsinn, das wohl verrückteste Jahr ist rum, Weihnachten und Silvester ebenfalls. Hoffentlich ist 2021 besser zu uns. Damit wir aber so richtig ins neue Lesejahr starten können, fehlt noch der Rückblick auf den letzten Lesemonat des Jahres 2020. Bereit? Hier kommt er:

Weiterlesen.

2 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, egal wie Deine Meinung zum Roman ausfällt…mir gefallen auf alle Fälle die getuschten Wimpern, die sind echt der Hingucker schlechthin oder?

    LG..Karin..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu