Rezension

Die Mission des Kreuzritters

Titel Die Mission des Kreuzritters
Reihe
Band Einzelband
Autor Ulf Schiewe
Übersetzer:in
Illustrator:in
Verlag Bastei Lübbe Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Historischer Roman
Preis 16,90 € WERBUNG REZENSIONSEXEMPLAR
Seitenzahl 528 Seiten
Bewertung
Die Mission des Kreuzritters
Die Mission des Kreuzritters

Vor kurzem habe ich Überraschungsbuchpost erhalten – das neueste Werk von Ulf Schiewe. Wie mir sein historischer Roman Die Mission des Kreuzritters gefallen hat, liest du in meiner Rezension.

Was ist noch toller als erwartete Buchpost? Genau, Überraschungsbuchpost. Und die habe ich im November in Form des neuen historischen Romans von Ulf Schiewe aus dem Bastei Lübbe Verlag erhalten. Allerdings hatte ich mit dem Roman so meine Probleme, was hauptsächlich an der Protagonistin Melisende lag.

Protagonisten Melisende erschwert die Lektüre von Die Mission des Kreuzritters

So leid es mir auch tut, Melisende ist eine schwierige Protagonistin. Als Tochter des Königs von Jerusalem ist sie – mangels eines männlichen Erbes wie mehrmals betont – die Thronerbin. Und als solche möchte sie auch ernst genommen werden. Soweit, so verständlich. Leider benimmt sie sich aber des Öfteren wie ein kleines Kind und haut sogar von Zuhause ab, weil sie einen Mann gegen ihren Willen heiraten soll.

Was Melisende hingegen vorschwebt: Sie möchte als Thronerbin einen Mann nach ihrem Gusto aussuchen, der mit ihr gemeinsam reagiert. Ihre Hauptargumente dabei sind die für Frauen untypische Ausbildung, die sie genoss (immerhin begleitet sie ihren Vater auf Ratstreffen und kann Lesen und Schreiben) als auch die Liebeshochzeit ihrer jüngeren Schwester (die bei näherer Betrachtung ebenfalls politisches Kalkül des Vaters war). Das alles passt leider kaum zu dem Bild der starken und souveränen Königin, das Ulf Schiewe im Nachwort von ihr schafft. Und das fand ich extrem schade.

Der Gegenpart ist Raol de Montalban, der Kreuzritter, den der König mit der Rettung seiner Tochter beauftragt. Denn diese wird während ihres Fluchtversuchs verschleppt und als königliche Geisel gefangen genommen. Raol war mir deutlich sympathischer als Melisende. Auf seine Geschichte wird in Form eines vorangestellten Epilogs näher eingegangen, ansonsten erleben wir als Leser:innen leider recht wenig Kapitel aus seiner Sicht.

Der Plot selbst ist gut konstruiert und strukturiert, wenn auch durch künstlerische Freiheit vollständig erfunden (was ich nicht schlimm finde, immerhin ist Die Mission des Kreuzritters ein Roman). Dass die Geschichte allerdings nur aufgrund einer Trotzreaktion der Protagonistin basiert, fand ich recht schade. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, wodurch ich gut vorankam.

Ich danke dem Bastei Lübbe Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Leseexemplars von Die Mission des Kreuzritters.

Andere Beiträge

Rezension

Das Geheimnis der Schwestern

Seit ich den ersten Band der Disney-Villians-Reihe sah, wollte ich sie unbedingt lesen. Zum Geburtstag bekam ich den Band Das Geheimnis der Schwestern geschenkt. Leider hat mich die Reihe überhaupt nicht überzeugt. Warum, liest du hier.

Weiterlesen.

Rezension

Beste Freundin – Niemand lügt so gut wie du

Als ich das erste Mal auf Instagram von Beste Freundin – niemand lügt so gut wie du las, war ich direkt Feuer und Flamme. Mein liebes Wichtelchen Sandra, aka Pixelnische, hat mir dann zum Weihnachtswichteln den Thriller ins Paket gepackt. Wie mir der Thriller gefiel, liest du hier:

Weiterlesen.

Ein Kommentar zu diesem Beitrag

  1. Hallo liebe Nina,

    hm, dieser Autor ist mir über seine Normannen-Saga bekannt…..war z.T. ziemlich blutrünstig gestaltet…sowie man sich Männer des Nordens in dieser Zeit vorstellt….

    LG…Karin..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme zu