Rezension

Die junge Frau und die Nacht

Titel Die junge Frau und die Nacht
Reihe
Band Einzelband
Autor Guillaume Musso
Übersetzer Eliane Hagedorn & Bettina Runge
Illustrator
Verlag Pendo Verlag
Erschienen als Taschenbuch mit Klappbroschur
Genre Roman mit Thrillerelementen
Preis 16,99€ [WERBUNG REZENSIONSEXEMPLAR]
Seitenzahl 432 Seiten
Bewertung
Die junge Frau und die Nacht
Die junge Frau und die Nacht

Guillaume Musso ist einer der Autoren unserer Zeit, die noch nicht ihren Weg in mein Bücherregal gefunden haben. Nach der Lektüre von Mussos neustem Werk Die junge Frau und die Nacht frage ich mich, warum ich den Meister der unvorhergesehenen Wendungen nicht viel eher las.

Als ich die Anfrage erhalten habe, den neuen Musso zu lesen, war ich direkt Feuer und Flamme. Und das gleich aus mehreren Gründen: Denn der Inhalt verspricht eine spannende Geschichte mit Thrillerelementen. Zudem wird Musso als Meister der unvorhergesehenen Wendungen gefeiert. Und  Die junge Frau und die Nacht ist mein erster Roman von Guillaume Musso. So viel vorweg: Ich habe es nicht bereut, Die junge Frau und die Nacht als Rezensionsexemplar erhalten zu haben.

Die junge Frau und die Nacht vereint eine spannende Handlung mit sympathischen Figuren

Was mir gleich zu Beginn des Romans auffiel: Ich mag Mussos Art zu schreiben. Der voran gestellte Prolog weckte mein Interesse, sorgte zugegebenermaßen zum Beginn des ersten Kapitels ein wenig für Verwirrung. Doch grade durch das Wechselspiel von Prolog und erstem Kapitel war meine Neugierde ab der ersten Seite geweckt. Ich wollte unbedingt wissen, an welcher Stelle der Romanhandlung dieser Prolog spielt und wie die teilnehmenden Figuren zueinander stehen. Diese Frage machte für mich einen Teil der Spannung aus, die Die junge Frau und die Nacht für mich auf jeder Seite mitbringt. Den Großteil der Spannung und des Interesses weckte Guillaume Musso jedoch durch seine meisterhaften Wendungen. Denn von jeder Wendung war ich aufs Neue überrascht und konnte mir einen vollkommen anderen Ausgang der Handlung vorstellen, als noch wenige Seiten zuvor. Dadurch wusste ich zu keinem Zeitpunkt sicher, wie sich die Handlung entwickeln und der Roman ausgehen würde, was nur dafür sorgte, dass ich Die junge Frau und die Nacht einfach nicht aus der Hand legen konnte.

Und auch Mussos Hauptfigur Thomas war mir von der ersten Seite an sympathisch. Dies lag vor allem an seiner Art, die sich als sehr reflektiert, aber auch analytisch und sehr belesen beschreiben lässt. Dabei ist Thomas aber kein Vorzeigeprotagonist, der fehlerfrei und perfekt ist, im Gegenteil. Gerade seine Fehler, Ecken und Kanten machten ihn für mich sehr menschlich und nahbar. Mit ihm auf die Suche nach der Wahrheit zu gehen – und dabei seine Vergangenheit aufzudecken – war ein spannendes und angenehmes Unterfangen. Auch die weiteren Figuren konnten mich in ihrer Gestaltung vollkommen von sich überzeugen. Keine von ihnen fiel irgendwie aus dem Rahmen, auch wenn ich durch einige Figuren positiv überrascht wurde.

Der Plot von Die junge Frau und die Nacht ist absolut fesselnd

Ich liebe Bücher, die einen vielschichtigen und eng verschlungenen Plot haben. Bücher, die auf mehreren Ebenen agieren und eine Vielzahl an Figuren sinnvoll einbinden. Die junge Frau und die Nacht ist genau so ein Buch! Die Anzahl der involvierten Personen ist überschaubar, dennoch bietet der Plot Wendungen, die den Roman jedes Mal in ein neues Licht setzen. Nach der Lektüre war ich einen Moment lang sprachlos, weil die Geschichte in sich so stimmig und rund ist und keine Frage unbeantwortet blieb.

Guillaume Musso weckt in Die junge Frau und die Nacht das Fernweh

Ein weiterer Punkt, der mir neben der spannenden Handlung, den tollen Figuren und dem verschlungenen Plot positiv aufgefallen ist, ist die Landschaftsbeschreibung. Zwar habe ich zuvor noch nie ein Werk von Musso gelesen, spürte aber auf jeder Seite seine Verbundenheit zur Côte d’Azure. Vor allem die Landschaftsbeschreibungen haben den Wunsch in mir geweckt, die Côte d’Azure mit eigenen Augen zu sehen.

Ich danke dem Pendo Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Die junge Frau und die Nacht!

Andere Beiträge

Rezension

Tödliche Sonate

Habt ihr schon mal einen Roman an dem Ort gelesen, an dem er spielt? Ich bisher noch nicht. Daher war Tödliche Sonate meine Premiere, da ich den Krimi während meines Italienurlaubs las.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu