Rezension

Das Purpurmädchen

Titel Das Purpurmädchen
Reihe
Band Einzelband
Autor Marina Fiorato
Übersetzer Nina Bader
Illustrator
Verlag Blanvalet Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Historischer Roman
Preis 11,00€ WERBUNG REZENSIONSEXEMPLAR
Seitenzahl 448 Seiten
Bewertung
Das Purpurmädchen
Das Purpurmädchen

Als ich den Klappentext von Das Purpurmädchen las, war ich sofort Feuer und Flamme. Der etwas düster und geheimnisvoll klingende Klappentext hat mich auf der Stelle überzeugt. Wie mir Das Purpurmädchen gefiel, liest du hier.

Die düstere Stimmung, die der Klappentext für Das Purpurmädchen verspricht, startet direkt auf Seite 1. Unsere Protagonistin Annie Stride steht vor dem Nichts. Schwanger, mittel- und obdachlos beschließt sie, ihr Leben zu beenden – und wird von dem Maler Francis Maybrick Gill in letzter Minute aufgehalten. Er beschließt, Annie bei sich aufzunehmen und zu seiner Muse zu machen. Doch bereits vom ersten Augenblick an haftete der Beziehung zwischen Annie und Francis ein fader Beigeschmack an, den ich zunächst nicht so recht zuordnen konnte – gegen Ende des Romans allerdings schon, doch dazu später mehr.

Der Klappentext von Das Purpurmädchen verspricht eine andere Fokussetzung innerhalb des Romans

Während Annie unter Francis‘ Obhut wahrlich aufblüht und etwa eine gehobenere Artikulationsweise und literarische Bildung erfährt, steigt sie zum Star der Londoner Kunstszene auf. Doch anders, als der Klappentext es mich erwarten ließ, stand dieser Teil der Geschichte nur kaum im Vordergrund. Stattdessen steht Annies Beziehung zu Francis im Fokus. Was mir dabei besonders aufgefallen ist, ist die Veränderung, die Annie durchmacht. Während Francis Annie anfangs auf Händen trägt und protegiert, folgen bald Phasen, in denen sich Annie ihrer Stellung nicht mehr sicher sein kann. Als Folge legt Annie sämtliche Verhaltensweisen ab, die Francis auch nur im Entferntesten stören könnten. Statt einer selbstbestimmten Figur mutiert Annie zu einer fremdbestimmten Marionette, die nicht mehr für sich selbst eintritt. Und an diesem Punkt hatte ich schwer zu knappern. Ich möchte allerdings anmerken, dass ihr Verhalten sehr gut motiviert ist: Schließlich will Annie den ihr gebotenen Standard nun nicht mehr missen – Alternativen hat sie in ihrer Situation keine.

Hinzu kommt, dass die Handlung in der Mitte des Romans sehr ruhig wird und kaum Spannung bietet. Beschrieben wird Annies und Francis‘ gemeinsames Leben, in dem die Kunst einen besonderen Stellenwert einnimmt. Erst mit einem plötzlichen Ereignis nimmt die Handlung wieder an Fahrt auf, deren Spannung sich bis zum Ende kontinuierlich steigert. Durch diesen Wendepunkt ausgelöst, durchlebt Annie eine Weiterentwicklung, die mir deutlich besser gefallen hat.

Während ich Annies Verhalten zumindest nachvollziehen kann, war mir Francis lange Zeit ein Rätsel. Ich hatte das andauernde Gefühl, dass hinter dem kultivierten und charmanten Lebemann ein Abgrund lauert, den ich nicht genau benennen konnte. Was dann im Laufe des Romans ans Licht kam, hat mich in seiner Tiefe überrascht. Zwar hatte ich bereits etwas in diese Richtung vermutet, die genauen Zusammenhänge waren dann allerdings doch ziemlich heftig. In Verbindung mit den tagebuchartigen Rückblicken zu Beginn der Kapitel ergibt sich eine düstere Stimmung, die das gesamte Buch mal mehr und mal weniger stark durchzieht, jedoch immer unterschwellig greifbar ist.

Alles in allem hat mich Das Purpurmädchen unterhalten. Trotz einiger Längen in der Mitte des Romans konnte mich der Wendepunkt mit all seinen Eröffnungen gut unterhalten und überraschen. Gerade gegen Ende wurde die Handlung immer spannender und gewann massiv an Tempo. Ich danke dem Blanvalet Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Das Purpurmädchen.

Andere Beiträge

Rezension

Eine Handvoll Worte

Jojo Moyes ist bekannt für ihre gefühlvollen und emotionalen Romane. Nachdem mir Ein ganzes halbes Jahr so gut gefallen hatte, wollte ich auch Eine Handvoll Worte von ihr lesen. Ob mich der Roman genauso mitreißen konnte, wie ihre bisherigen Bücher, liest du hier.

Weiterlesen.

Rezension

Römisches Finale

Als mir Natasha Korsakova in einer Mail ihren neuen Kriminalroman um Commissario Di Bernado vorstellte, war mir sofort klar: Diesen Krimi muss ich lesen. Doch damit noch nicht genug, stellte sie mir Römisches Finale auch noch als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung. Ob mich der Krimi genauso begeistern konnte wie Tödliche Sonate, liest du hier.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu