Rezension

Das italienische Mädchen

Titel Das italienische Mädchen
Reihe
Band Einzelband
Autor Lucinda Riley
Verlag Goldmann
Erschienen als Taschenbuch
Genre Zeitgenössischer Roman, Liebesroman
Preis 9,99€ [RE] WERBUNG
Seitenzahl 560 Seiten
Bewertung  .....

Das italienische Mädchen in drei Worten?

Emotional, Fernweh, Oper.

Wie ist das Cover?

Das Cover ist so wunder, wunderschön! Man sieht die Rückseite einer jungen Frau, die unsere Rosanna sein könnte, wie sie ihren ersten Auftritt an der Oper bestreitet. Das Dorf im Hintergrund könnte man überall am Mittelmeer finden, sodass es ich es mir auch in Italien vorstellen könnte. Das Cover verursacht Fernweh bei mir.

Wie war die Handlung?

Die Handlung dreht sich rund um die junge Rosanna, die mit einer wunderbaren Stimme gesegnet wurde, jedoch die jüngere und wenig beachtete von zwei Schwestern ist. Sie muss im Familienbetrieb arbeiten, während ihre Schwester mit ihrer Schönheit außen vor ist. Einzig Luca, Rosannas älterer Bruder, glaubt an das Talent seiner kleinen Schwester und unterstützt sie.
Mehr möchte ich euch nicht vorwegnehmen. Die Geschichte hat mich berührt, zum Lachen und Weinen gebracht und gab mir das wohlig-warme Gefühl, wieder zu Besuch in Italien zu sein. Unerwartete Wendungen, erschreckende Geheimnisse und Offenbarungen machen das Buch noch lesenswerter.

Wie waren die Figuren?

Ich habe mich in Rosanna, Luca und Abi verliebt. Die drei gefallen mir so außerordentlich gut, dass ich sie nicht mehr ziehen lassen wollte. Auch weitere Figuren, die eine Nebenrolle im Buch spielen, konnten mich überzeugen. Am intensivsten war die Beziehung zwischen Rosanna und Roberto. So spannungsgeladen wie emotional nimmt sie eine Schlüsselrolle im Roman ein und begründet einen Teil der Handlung. Dabei haben alle Figuren ihre Fehlerchen, um nicht überzeichnet oder gar zu perfekt zu wirken. Sie besitzen im Gegensatz zu vielen anderen Büchern eine Seele, die man beim Lesen spüren konnte.

Wie war der Schreibstil?

Der Schreibstil war himmlisch. Ich liebe Lucinda Rileys Schreibstil. Bereits mit dem ersten Buch, das ich von ihr gelesen hatte, hatte sie mich in ihren Bann gezogen. Ihr merkt schon, dass diese Rezension mehr eine Huldigung ist als alles andere. Aber ich fühle mich so pudelwohl in ihren Geschichten, dass ich bisher nichts auszusetzen habe.

Was war gut?

Ich fand das Setting, die Atmosphäre, die Figuren – schlichtweg alles gut. Ich habe das Buch begonnen und bin in die Geschichte abgetaucht, bis ich an der letzten Seite angelangt war und mich verabschieden musste.

Gibt es etwas Außergewöhnliches?

Rosannas Geschichte finde ich schon außergewöhnlich. Nicht jedes Mädchen träumt von einer Karriere als Opernsängerin. Ihre Zielstrebigkeit, ihr Biss und ihr Charakter haben es mir einfach angetan. Generell sind die Figuren so gut gestaltet, dass ich der Meinung war, diese Personen so auch in der Realität kennenlernen zu können. Schade, dass das Buch nicht ewig weitergehen konnte.

Kann ich Das italienische Mädchen weiterempfehlen?

Ich kann euch dieses Buch wärmstens ans Herz legen. Es hat mir solch schöne Lesestunden beschert, dass ich am liebsten meine Erinnerungen daran löschen, und das Buch von vorne lesen würde. Vielen Dank an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars von Das italienische Mädchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu