Rezension

Katzenjammer

Titel Katzenjammer
Reihe Herkules-Reihe
Band 2. Band
Autor Frauke Scheunemann
Verlag Page&Turner
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Haustierroman, Liebesroman
Preis 3,49€ [Mängelexemplar]
Seitenzahl 286 Seiten
Bewertung ....

Katzenjammer in drei Worten?

Tierisch-gut, kuschelig, treu.

Wie ist das Cover?

Das Cover fügt sich perfekt in die anderen Bücher der Reihe ein. Durch einen dummen Zufall habe ich Band 3 vor Band 2 ergattert und gelesen – der 2. Band steht als Taschenbuch in meinem Regal und fällt etwas aus der Formatreihe – daher unterscheiden sich Band 1&2 in Format und Gestaltung ein wenig. Auf allen Covern ist immer ein süßer Hund zu sehen, der mit seinem Hundeblick Steine erweichen könnte. So auch im Falle des 2. Bands. In Kombination mit einer Katze, die Herr Beck sein könnte, trifft das Cover den Inhalt des Buchs.

Wie war die Handlung?

Leider hatte ich mich selbst ja gespoilert, las ich doch den 3. Band direkt nach dem 1. Buch. Ich wusste es nicht besser, und statt mich zu informieren, habe ich das Buch einfach gelesen. Ein wenig verwundert war ich bei Herkules‘ kleinem Rückblick zu Beginn des 3. Bands ja schon, habe mir aber nichts Weiteres dabei gedacht. Die Bücher kann man auch gut einzeln lesen. Trotzdem ich mich gespoilert hatte und den Ausgang des Buchs schon kannte, konnte mich Katzenjammer begeistern. Die Handlung ist keine überladene, sondern eine angenehm leichte. Sie könnte so auch in der Realität geschehen – zieht man Herkules als denkenden Protagonisten ab. Insgesamt konnte mich die Handlung rund um Herkules, Herrn Beck, Caro und Marc wieder einmal begeistern.

Wie waren die Figuren?

Ich liebe ja Herkules und Herrn Beck. Die beiden passen einfach perfekt zusammen. Herkules ist ein wenig naiv, weltoffen und wissbegierig. Herr Beck eher zynisch, erfahren und altklug. Ich kugele mich vor Lachen, wenn die beiden wieder ihre Pläne aushecken oder sich einfach nur über die Unarten der Menschen unterhalten. Und auch die menschlichen Figuren konnten mich unterhalten.

Wie war der Schreibstil?

Der Schreibstil ist sehr angenehm. Es gibt keine störenden Ausreiser, man bleibt also beständig im Lesefluss, was mir persönlich ziemlich wichtig ist.

Was war gut?

Ich mag Herkules und seine Geschichten ja gerade weil er ein Hund ist. Es ist mal was Erfrischendes. Die Geschichte hat keine enorme Tiefe, braucht sie aber auch gar nicht. Katzenjammer ist eine Geschichte zum Füße hochlegen und abschalten. Eine Geschichte, von der man sich berieseln lassen und ordentlich lachen kann.

Gibt es etwas Außergewöhnliches?

Herkules ist ein außergewöhnlicher Protagonist. Bisher hatte ich noch keinen Roman gelesen, in dem ein Tier der Protagonist ist. Und ich bin schwer von Herkules begeistert. Einen 4. Band gibt es noch, danach folgt wohl eine Katzenreihe der Autorin.

Kann ich Katzenjammer weiterempfehlen?

Ich kann das Buch an all diejenigen weiterempfehlen, die nach einer gemütlichen Geschichte mit einigen Lachern suchen, die Tiere mögen und Spaß an tierischen Protagonisten und ihrer Sicht der Welt haben. Menschen, die tiefenpsychologische Texte suchen, werden hier nicht unbedingt fündig, dafür alle, die Geschichten lieben, die realitätsnah sind.

Andere Beiträge

Blogtalk am Wochenende

#1

#1 Offlinegeplauder

Da ich heute zum ersten Mal mitmache, und auch in Zukunft plane, den Blogtalk am Wochenende als eine Art Wochenrückblick zu gestalten, werdet ihr heute nichts über meine Wochenendplanung erfahren, sondern über mein erlebtes Wochenende.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu