Rezension

Am Ende des Schmerzes

Titel Am Ende des Schmerzes
Reihe
Band 2. Band
Autor Iris Grädler
Übersetzer
Illustrator
Verlag Dumont Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Krimi
Preis 8,99€
Seitenzahl 400 Seiten
Bewertung
Am Ende des Schmerzes
Am Ende des Schmerzes

Romane mit krimiartigem Plot gehören sonst eher seltener zu meinem Leserepertoire, Am Ende des Schmerzes habe ich jedoch sehr gerne gelesen – ungeachtet der Tatsache, dass es sich hierbei um einen zweiten Band handelt.

Krimis und ich sind eine sehr seltene Kombination. Nicht etwa, weil ich dieses Genre nicht spannend fände oder schlechte Erfahrungen gemacht hätte, sondern einfach, weil ich viel zu sehr in den Bereichen Fantasy/Jugendbuch und historischer Roman gefangen bin. Entsprechend erfrischend ist es, einen guten Roman mit Krimianteil zu lesen und in eine absolut andere Stimmung geworfen zu werden.

Am Ende des Schmerzes ist ein Krimi, der in sich stimmig ist

Am Ende des Schmerzes ist von der Handlung her sehr gut aufgebaut. Zu Beginn des Romans werden wir vor einen rätselhaften Kindsmord gestellt. Scheinbar unzusammenhängende, parallel verlaufende Handlungsstränge werden stückchenweise hinzugefügt und gegen Ende in eine harmonische Geschichte zusammengefügt. Gerade die so unwichtig erscheinenden Handlungsstränge haben es dabei in sich.

Detective Inspector Collin Brown und sein Team konnten mich direkt von sich überzeugen. Den etwas ruhigeren und besonnenen DI Brown mochte ich mit Abstand am liebsten, wobei mir auch sein Kollege Johnny sympathisch ist. Browns Familie mochte ich ebenfalls gerne, was ich auch als schönes Detail empfand, denn sonst sind die typischen Detectives alleinstehende, grüblerische Einzelgänger. Die restlichen Figuren von Am Ende des Schmerzes, die wir in den unterschiedlichen Handlungssträngen kennenlernen, waren mir nicht alle sympathisch – was sie ja zum Glück auch nicht müssen. Gerade Jill, die als Hauptperson eines Handlungsstrang zu Wort kommt, konnte mich überzeugen, der Rest der Familie war mir abgrundtief unsympathisch. Dabei waren die negativen Charaktereigenschaften der Figuren aber glaubwürdig und realistisch dargestellt.

Das Ende in Am Ende des Schmerzes offenbart menschliche Abgründe

Der Schreibstil von Iris Grädler ist sehr angenehm und stimmig. Sie schreibt packend und animiert zum Lesen, ohne reißerisch oder platt zu werden. Sie versteckt ihre Hinweise subtil und unauffällig, weshalb ich bis zur Auflösung mehrere Verdachte hatte. Die Auflösung selbst empfand ich als stimmig und sinnvoll, sie passt zur Geschichte und ist sehr gut begründet.

Andere Beiträge

Rezension

Eine Liebe in Edenfield

Eine Liebe in Edenfield hatte alles, was es braucht, um mich zu begeistern. Leider konnte der Roman sein Potential nicht voll entfalten und mich nicht restlos von sich überzeugen.

Weiterlesen.

Rezension

Das Lächeln der Fortuna

Mein erster Lesekontakt mit Rebecca Gablé hätte großartiger gar nicht sein können, als mit Das Lächeln der Fortuna. Warum, liest du hier!

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu