Montagsfrage & Bücher der Woche

montagsfrage_bannerSIND EURE ERFAHRUNGEN MIT INDIEAUTOREN/SELFPUBLISHERN EHER POSITIV ODER NEGATIV?

Da ich recht wenige Selfpublisher lese, habe ich in diesem Rahmen nur wenig Erfahrungen gesammelt. Die meisten Rezensionsanfragen, die ich bekomme, stammen tatsächlich von Indieautoren, die mir ihre Bücher vorstellen wollen. Da ich leider nicht ganz so viel Zeit habe, um meine Bücher zu Hause zu lesen, bin ich bisher noch nicht auf solche Anfragen eingegangen. Dies hat oft seine Gründe. Viele der Mails, die bei mir eintreffen, sind nicht personalisiert. Es wurden Mails von Blogs gesucht, in eine Massenmail gesteckt und abgesendet. Einher gehen schlechte Orthografie und Grammatik, sodass ich nichts Gutes von dem Buch erwarten kann. Solche Anfragen lösche ich kommentarlos. Doch auch schöne Mails sind schon bei mir angekommen. Es hatte sich ein Indieautor die Mühe gemacht, meinen Blog anzusehen, meinen Namen rauszuschreiben und mir eine schöne Anfrage zu schreiben. Das Buch liegt noch auf meinem Rechner, sollte bei Zeit aber mal gelesen werden. Wie sind denn eure Erfahrungen zu diesem Thema?

Bücher der Woche

3 der 6 geplanten Bücher der letzten Woche konnte ich abbauen. Damit stehe ich nun bei 10/26. Ich habe einen Lauf! Diese Woche dran glauben dürfen „Die Kindermörderin“ von H.L. Wagner, „Clockwork Angel“ von Cassandra Clare, meine Unibücher und ein Sammelband mit allen Werken Grillparzers. Und was lest ihr diese Woche so?

10 responses to “Montagsfrage & Bücher der Woche

  1. Huhu 🙂

    Ich habe auch noch nicht sooo viele selbstverlegte Bücher gelesen. Bisher sind meine Erfahrungen recht durchwachsen. Die eBooks sind bis auf eines alle ganz gut weggekommen, die Print-Ausgaben fand ich hingegen beide (ja, es waren nur zwei ^^) nicht so berauschend. Im Grunde ist es mir aber wurscht, ob ein Buch nun aus einem großen Verlagshaus kommt oder selbstpubliziert ist. Für mich spielt nur der Inhalt eine Rolle. Was mich interessiert, wird gelesen; was nicht, eben nicht. 🙂

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    1. Hi,

      das stimmt. Gute Bücher können auch selbstverlegt sein. Aber die Werbung, die ich mache, ist ausschlaggebend. Nerve ich, oder bin unpersönlich, finde ich das schade. Egal wie gut das Buch ist, ich habe dann bereits die Lust daran verloren :/

      Liebe Grüße!

  2. Hi Elli,

    sehe das sehr ähnlich wie du. Habe viele Indie-Autoren-Anfragen abgelehnt,
    oft auch weil mir der „Klappentext“ überhaupt nicht zugesagt hat.

    Lasse dir gaaaanz liebe Grüße da.

    Deine neue Leserin,
    Nadine

  3. Huhu, ich habe mit Selfpublishern bisher gemischte Erfahrungen gemacht. Mal positiv, mal negativ.
    Aber ich kann dir nur recht geben: diese Massenmails finde ich auch ganz furchtbar und schade, weil sie da irgendwie niemand die Mühe gibt, sich meinen Blog genauer anzuschauen. Da bin ich dann auch mal geneigt, gar nicht zu antworten oder eben mit einem passenden Kommentar.
    Da hab ich dann auch kein schlechtes Gewissen bei 🙂

    Viele liebe Grüße
    Nelly

  4. Huhu!

    Das stimmt,, diese lieblosen Massen-Emails schrecken mich auch eher ab… Aber ansonsten habe ich mit „Selfies“ fast nur gute Erfahrungen gemacht. Manchmal gefiel mir das Buch zwar nur so mau, aber dann waren die Autoren auch kritikfähig und fair. Und es gibt durchaus viele Indie-Bücher, die mir richtig gut gefallen haben! Ich empfehle z.B. immer gerne Nicholas Vega mit seiner märchenhaften Fantasy, oder Susan Kaye Quinn mit ihrer dystopischen Zukunftsvision.

    LG,
    Mikka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu