Leselaunen

Von Harry Potter in Concert und Fernweh nach Edinburgh

Leselaune

Hallo ihr Lieben und willkommen zu einer neuen Leselaune!

Nachdem es in meiner letzten Leselaune sehr urlaubslastig zuging, hatte mich diese Woche die Arbeit wieder. Und wie es nach dem Urlaub immer so ist, gab es einiges aufzuarbeiten. Aber – quasi, um mir den Start in den Alltag nach meinem Urlaub zu versüßen – hatte ich zwei Abendveranstaltungen, um die es sich heute, neben den buchigen Themen, drehen wird. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Wer die Leselaunen noch nicht kennt, hierbei handelt es sich um eine wöchentliche Mitmachaktion, die von Trallafitti veranstaltet wird und Bloggern die Möglichkeit gibt, einfach mal aus dem Nähkästchen zu plaudern und offtopic unterwegs zu sein. In meinen Leselaunen werdet ihr daher sowohl blogrelevante als auch privatere Einblicke in mein Leben erhalten.

Aktuelle Bücher

In der letzten Woche habe ich kein Buch beendet, dafür aber zu lesen begonnen. Die Rede ist von
Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte von Rachel Joyce

Es ist mein erstes Buch der Autorin, aber bereits jetzt – ich befinde mich in gut der Hälfte des Romans – kann ich sagen, dass es definitiv nicht das letzte Buch bleiben wird. Die Idee der Autorin und ihre Schreibweise gefallen mir außerordentlich gut. Aktuell treibt mich das Interesse daran an, welcher der Jungen, um die es im Buch geht, der geheimnisvolle Jim ist.

Momentane Lesestimmung

Mit meiner Vermutung, dass der Leseflow aus dem Urlaub noch eine Weile anhalten wird, hatte ich bedingt recht. Bedingt, da ich dank meiner Abendveranstaltungen abends nicht mehr zum Lesen kam, mich dafür aber sehr gut amüsiert habe. Aktuell lese ich ja Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte und bin sehr guter Dinge, dass ich das Buch mit Beginn der kommenden Woche beenden kann. Welches Buch ich mir danach aussuchen werde, weiß ich aktuell noch nicht. Gerade steht mir wieder der Sinn nach ein wenig Fantasy. Mal sehen, was mein TBR-Regal so hergibt. 😉

3 Dinge, die mich glücklich gemacht haben

Eine Idee von Schwarzbuntgestreift

01. Harry Potter in Concert mit meinem Freund besucht
02. Fernweh nach Edinburgh geweckt bekommen
03. Endlich wieder Sport gemacht

Und sonst so?

Ich habe es im Beitrag schon mehrfach angekündigt: Diese Woche war die Woche der besonderen Unternehmungen. Dienstag ging es zu einem wundervollen VHS-Vortrag über Edinburgh, in dem eine Reiseleiterin von ihrer Liebe zur stolzen Hauptstadt Schottslands berichtete und in mir den Wunsch weckte, ebenfalls endlich mal nach Schottland, genauer gesagt Edinburgh zu reisen. Schottland ist ein Land, das bereits eine Weile eine gewisse Fasziniation auf mich ausübt und das Fernweh ist nun umso größer. Wer aus dem Rhein-Main-Gebiet kommt sollte sich mal die Reiseberichte der VHS anschauen – es lohnt sich!
Der absolute Höhepunkt meiner Woche war jedoch HARRY POTTER und die Kammer des Schreckens IN CONCERT! Nachdem ich die Werbung vor gut vier Monaten auf Instagram ausgespielt bekam, waren mein Freund und ich Feuer und Flamme. Der Entschluss, die Karten zu kaufen war ebenso schnell gefasst, wie die Karten gekauft waren. Und am 11.04 war es dann endlich so weit. Da wir nicht genau wussten, was uns erwartet, waren wir extrem überrascht, den Film mit orchestraler Untermalung zu sehen. Und ich kann euch sagen: Es war absolut zauberhaft! Mein Freund und ich werden nächstes Jahr definitiv zu Harry Potter und der Stein der Weisen in Concert gehen. Hoffentlich kommen noch mehr der Filme als Konzertversion nach Frankfurt, denn die Akustik war einfach magisch – und hat für Gänsehaut gesorgt.

Andere Beiträge

Dass ich bereits mit dem ersten Band der For 100 Days-Reihe nicht warm wurde, hätte mir eigentlich Indiz genug sein sollen, dass diese Trilogie und ich einfach nicht zusammenpassen. In meiner Rezension zu For 100 Days – Täuschung habe ich bereits meinen Unmut über Lara Adrians Auftaktband geäußert, während meines Italienurlaubs habe ich Band zwei mitgenommen – in der Hoffnung, dass der Folgeband mehr Handlung und weniger Klischee liefern könnte. Leider vergeblich. Nach knapp 60 Seiten kann ich euch sagen: Nichts hat sich geändert. im Gegenteil, meine Kritik an Band eins trifft zu 100 Prozent auch auf Band zwei zu.

Weiterlesen.

Rezension

Someone new

Kaum ein Buch hat Bookstagram in letzter Zeit so gespalten, wie Someone new von Laura Kneidl. Daher musste ich mir meine eigene Meinung bilden. Wie sie lautet, liest du hier.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu