Rezension

Wir Kassettenkinder – Eine Liebeserklärung an die Achtziger

Titel Wir Kassettenkinder – Eine Liebeserklärung an die Achtziger
Reihe
Band
Autor Stefan Bonner & Anne Weiss
Übersetzer
Illustrator
Verlag Knaur Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Sachbuch
Preis 16,99€
Seitenzahl 272 Seiten
Bewertung ....

Wir Kassettenkinder – Eine Liebeserklärung an die Achtziger in drei Worten?

Begeisternd, humorvoll, liebevoll.

Cover & Gestaltung von Wir Kassettenkinder – Eine Liebeserklärung an die Achtziger?

Wir Kassettenkinder – Eine Liebeserklärung an die Achtziger ist die Verkörperung der Achtziger: Schrille Farben, abgefahrene Mischungen, eine Kassette als Cover und unheimlich liebevolle Bilder im Inneren. Das Äußere des Buchs ist ein absoluter Hingucker, das Buch ist einfach nicht zu übersehen. Mit seinen knalligen Farben springt das Buch einen bereits optisch an. Der Inhalt ist genauso liebevoll und passend gestaltet, wie das Cover. Was steht mehr für die Achtziger als eine Kassette? Wem hier noch mehr Dinge wie Rollschuhe, Joysticks und ähnliches einfällt, darf sich auf einige Details innerhalb des Buchs freuen, da viele kleine Bildchen den Text zieren.

Worum geht es in Wir Kassettenkinder – Eine Liebeserklärung an die Achtziger?

Der Titel sagt es bereits, die Autoren Stefan Bonner und Anne Weiss schreiben in ihrem Sachbuch eine Liebeserklärung an die Achtziger, die stellenweise sehr humorvoll, aber durch und durch ehrlich gestaltet ist. Man spürt die Liebe zu ihrem Lieblingsjahrzehnt, aber auch die Hoffnungen, Ängste und Entwicklungen der Zeit. Das Buch schildert authentisch die Sichtweise einiger Kassettenkinder, die ich als Kind der Neunzigerjahre bedingt aus der eigenen Kindheit kenne und unterschreiben kann. Somit eignet sich Wir Kassettenkinder – Eine Liebeserklärung an die Achtziger nicht nur für wahre Kassettenkinder, sondern auch Spät-Kassettenkinder.

Der Schreibstil von Stefan Bonner und Anne Weiss?

Die beiden Autoren haben einen sehr angenehmen Schreibstil. Das Buch ist locker und flockig geschrieben, die Wortwahl ist angenehm leicht. Das Buch fließt dadurch nur so dahin. Besonders toll fand ich die vielen geistreichen kleinen Anmerkungen und Kommentare, die eingebauten Zitate und die Leichtigkeit, die das Buch durch den Schreibstil mit sich bringt.

Positives an Wir Kassettenkinder – Eine Liebeserklärung an die Achtziger?

Das Buch ist eine einzige Zeitreise. Zwar bin ich kein Kind der Achtziger, aber auch ich konnte einige Dinge meiner Kindheit entdecken, in ihnen schwelgen und mich in der Zeit zurücksetzen lassen. Ich habe einiges über dieses einzigartige Jahrzehnt gelernt, was mich im Nachhinein sehr gefreut hat. Das Buch hilft einem stellenweise auch dabei, einige Entwicklungen der heutigen Zeit besser zu verstehen, da man ihren Ursprung findet, sowie sich über einige Dinge mehr Gedanken zu machen. Es ist dennoch ein wirklich unterhaltendes und humoristisches Sachbuch, das einem schöne und lustige Lesestunden beschert. Die Gestaltung des Buchs mit kleinen Zeichnungen und Zitaten aus den Achtzigern zeigt die liebevolle Arbeitsweise.

Empfehlung zu Wir Kassettenkinder – Eine Liebeserklärung an die Achtziger?

Ich kann dieses Buch natürlich allen echten Kassettenkindern empfehlen. Aber auch Kassettenkindeskinder wie ich können dieses Buch problemlos lesen, lieben und nachvollziehen. Ich danke Tanja! sehr dafür, denn ohne ihr Gewinnspiel hätte dieses Schätzchen nie den Weg in mein Bücherregal gefunden.

Andere Beiträge

Montagsartikel Nr. 31


Hast du dir schonmal vorgenommen (und es geschafft) länger kein Buch zu kaufen?

Geplant hatte ich diesen Vorsatz schon diverse Male. Welcher Bücherwurm mit explodierendem TBR hat nicht auch schon versucht, diese Notbremse zu ziehen? Leider ist ein solches Buchkaufverbot immer mit enormen Entzugserscheinungen verknüpft. Je länger der Zeitraum der Abstinenz, desto höher wird der anschließende Belohnungskauf – immerhin muss man sich ja für seine Enthaltsamkeit belohnen. Und wie belohnen sich Buchmenschen? Richtig, mit Büchern. Von diesem Standpunkt aus hat das Verbot dann rein gar nichts gebracht, da der hochgradig süchtige Buchmensch nicht nur ein Buch als Belohnung kauft, sondern gleich eine gesamte Liste. Und diese Liste wird länger, je länger der Zeitraum der Enthaltsamkeit andauert. Um zur Frage zurückzukommen; ja, ich habe mir selbst Buchkaufverbote auferlegt, der längste Zeitraum waren dabei 2,5 Monate, die dann in einem unglaublichen Buch-Haul endeten. Schuld waren Anschaffungen für die Uni, bei der ich mir dachte „Wenn du schon mal dabei bist…“ und ruckzuck war der gesamte, durch Abstinenz erreichte Abbau dahin. Deswegen habe ich mir vorgenommen, mir keine Buchkaufverbote mehr aufzuerlegen. Stattdessen will ich bewusster Bücher kaufen. Und da mein TBR knapp 160 ungelesene Bücher fasst, gibt es nur zwei Regeln. Ich darf erst dann wieder ein neues Buch kaufen, wenn ich 5 Bücher von meinem Stapel gelesen habe (aussortieren zählt hierbei auch) und ich muss sicher sein, dass ich das Buch binnen der nächsten Wochen lesen werde. Als ich das letzte Mal in einer Buchhandlung stand und die Mängelexemplare durchforstete, hatte ich auf Anhieb drei Bücher gefunden, die ich kaufen wollte. Sie standen auf meiner Wunschliste, was dem bewussteren Bücherkauf nicht im Weg gestanden hätte. Allerdings war ich mir nicht sicher, ob die Bücher nicht schon längst auf meinem TBR liegen. Dieser erschreckende Moment hat mich dann dazu gebracht, die Bücher fortzulegen und mich mit meinem Buchkaufverhalten auseinanderzusetzen. Ich kaufe zwar nicht bei jedem Buchhandlungsbesuch Bücher, aber wenn man nicht mehr weiß, welche Bücher ungelesen zuhause stehen, sollte man kürzer treten.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu