Rezension

Italienische Nächte

Titel Italienische Nächte
Reihe
Band Einzelband
Autor Katherine Webb
Übersetzer Katharina Volk
Illustrator
Verlag Diana Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Historischer Roman
Preis 9,99€
Seitenzahl 560 Seiten
Bewertung

Ich liebe historische Romane, die zugleich auch eine wundervolle Liebesgeschichte sind. Normalerweise ist Katherine Webb ein Garant für eben solche Geschichte. Leider konnte mich ihr Roman Italienische Nächte nicht auf dieselbe Weise von sich überzeugen wie andere Bücher.

Wenn Katherine Webbs Roman eines ist, dann sehr authentisch. Romantisch war er leider so gar nicht, was mich ziemlich enttäuschte. Zwar gibt es eine Liebesgeschichte, aber an andere ihrer Werke konnte Italienische Nächte leider nicht anknüpfen. Leider war meine Erwartungshaltung aufgrund vorangegangener Bücher und des Covers so groß, dass ich nach der Lektüre ziemlich enttäuscht bin.

Italienische Nächte ist ein authentischer historischer Roman, der von einem Sommer in Italien handelt

Als ich das Cover sah, stellte ich mir eine wundervoll romantische Geschichte zwischen einer jungen adeligen Britin und einem charmanten Italiener vor, der ihr Herz im Sturm erobert. Zwar entspinnt sich wirklich eine Liebe zwischen einer Britin und einem Italiener, allerdings sind die Verhältnisse sehr viel weniger glamourös. Clare, die Protagonistin der Geschichte, folgt ihrem Mann für einen Bauauftrag nach Italien. Es wird recht schnell klar, dass die junge Frau ihren wesentlich älteren Mann nicht liebt. Daher war die sich anbahnende Liebesgeschichte nicht weiter überraschend, aber dennoch ansprechend.

Die damaligen gesellschaftlichen Verhältnisse in Süditalien sind durchaus treffend und authentisch dargestellt und auch die Atmosphäre und das Setting passten dazu. Was mich – neben meinen zu hohen Erwartungen – ein wenig störte, war Clares Mann Boyd, den ich zu keinem Zeitpunkt so richtig greifen konnte. Die anderen Figuren waren in sich stimmig und realistisch konstruiert. Einige Wendungen, die Boyds Person betreffen, habe ich als zu weit hergeholt empfunden.

Vor allem das Ende von Italienische Nächte hat mich traurig zurückgelassen

Ich bin eine kleine Romantikerin, und auch wenn ich weiß, dass nicht jede Geschichte positiv enden kann, wünsche ich es mir dennoch immer. Ich will nicht sagen, dass Katherine Webb mit Italienische Nächte  ein schlechtes Buch geschrieben hat, es konnte mich leider nur nicht so überzeugen, wie ich es von ihr gewohnt bin.

Andere Beiträge

Monatsrückblick

Lesemonat Januar 2018

Hallo ihr Lieben,

willkommen zu meinem Lesemonat Januar! Nachdem ich in den letzten Monaten kaum Ansporn hatte, meine Statistik zu erstellen, probiere ich diesen Monat ein anderes Format aus. Ihr bekommt weiterhin einen Überblick über meine gelesenen und gekauften Bücher, aber ich möchte nicht mehr nur spröde Zahlen herunterschreiben. Stattdessen möchte ich wieder ein wenig über meinen Monat schreiben und die Chance nutzen, hier einige Beiträge zu verlinken, die ich im Januar verfasst habe.

Weiterlesen.

Rezension

Töchter einer neuen Zeit

Historische Romane und ich, das ist eine gute Kombination. Vor allem, wenn sie im deutschsprachigen Raum oder dem 20. Jahrhundert spielen. Carmen Korns Töchter einer neuen Zeit ist ein eindrucksvolles Beispiel für einen sehr gut recherchierten und authentischen Roman über die jüngere Geschichte Deutschlands.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu