Rezension

Die unsichtbare Bibliothek

Titel Die unsichtbare Bibliothek
Reihe Die Bibliothekare
Band 1. Band
Autor Genevieve Cogman
Übersetzer Dr. Arno Hoven
Illustrator
Verlag Bastei Lübbe
Erschienen als Taschenbuch
Genre Historischer Roman
Preis 10,00€
Seitenzahl 448 Seiten
Bewertung
Die unsichtbare Bibliothek
Die unsichtbare Bibliothek

Habt ihr euch schon mal vorgestellt, in einer Bibliothek zu leben? Irene, die Protagonistin aus Die unsichtbare Bibliothek lebt genau diesen Traum. Wie mir Irene und die Umsetzung dieser außergewöhnlichen Plotidee gefallen habe, lest ihr hier.

Irene aus Die unsichtbare Bibliothek ist die perfekte Protagonistin

Wir alle kennen sie zu genüge: Die perfekten Protagonistinnen, die wunderhübsch, unfassbar klug, witzig, beliebt und dabei noch selbstlos sind. Oder auf der anderen Seite die Mauerblümchen und Marry Sues, die eigentlich wunderhübsch sind, es aber nicht wissen und immer erst an die anderen denken. Und soll ich euch was sagen, sie hängen mir zum Hals raus. Umso erfrischender ist es, dass Irene diesen Klischees nicht im Geringsten entspricht. Denn Irene ist eine Figur, deren Charakterbeschreibung sich nicht lange mit Äußerlichkeiten aufhält. Vielmehr definiert sie sich über ihre Fähigkeiten und Charaktereigenschaften – allen voran ihre Klug- und Besonnenheit. Sie hat Köpfchen und schafft es auf imponierende Weise, sich ihre eigenen Schwächen einzugestehen und an ihnen zu arbeiten. Doch nicht nur Irene konnte mich begeistern, auch die Nebenfiguren und vor allem auch Irenes Antagonisten sowie der Plot haben es in sich.

Der Plot von Die unsichtbare Bibliothek ist der Traum aller Bibliophilen

Stellt euch vor, ihr wärt AgentIn einer geheimen Bibliothek und würdet für eben jene Bücher besorgen. Klingt nach einem Traum? Irene lebt ihn. Denn als Agentin der Geheimen Bibliothek ist es ihre Aufgabe, spezielle Bücher für die Bibliothek zu finden und mitzubringen – und das um jeden Preis. Was sich anhört wie das Wunschleben eines jeden Bibliophilen entwickelt sich zu einer faszinierenden und spannenden Geschichte. Zwar beginnt die Handlung recht langsam, entwickelt jedoch einen Sog, der auf eine ruhigere Art von Spannung setzt. Diese Art von Spannung, die nicht mit lauten Explosionen, sondern mit klugen Winkelzügen daherkommt und einen dazu zwingt, Seite um Seite zu lesen.

Einen nicht unerheblichen Teil der Faszination, die Die unsichtbare Bibliothek auf mich ausübt, liegt auch im Weltaufbau. Nicht nur die Struktur der Welt, auch ihre Beschreibungen haben mich begeistert. Genevieve Cogman schafft es, mit wenigen Worten einen Ort so zu beschreiben, dass er mir vor Augen stand. Doch nicht nur die Handlungsorte, auch deren Atmosphäre empfand ich von Beginn an als greifbar beschrieben.

Alles in allem hatte ich großen Spaß bei der Lektüre, konnte mich von Cogmans Welt und ihren Besonderheiten verzaubern lassen und empfand vor allem Irene als erfrischende Protagonistin. Zum Glück warten bereits mehrere Folgebände der Reihe darauf, von mir entdeckt zu werden.

Andere Beiträge

Rezension

Die Hüter der Rose

Historische Romane und ich? Große Liebe! Historische Romane von Rebecca Gablé und ich? Nicht zu übertreffen. Warum und was mich an Die Hüter der Rose besonders begeistern konnte, verrate ich dir hier.

Weiterlesen.

Leselaunen

Vom Wormser Spectaculum und Sommerwetter

Leselaune
Hallo ihr Lieben und willkommen zu einer neuen Leselaune!

Vergangene Woche ist die Leselaune aus persönlicher Faulheit ausgefallen – mea culpa! Aber nach einer Woche Urlaubsvertretung, in der die geballte Last der gesamten Abteilung auf meinen Schultern lag, und auch meine Allergie mich in ihren Krallen hielt, war mir einfach nicht danach. Heute bin ich aber wieder voller Tatendrang dabei. 😉

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu