Rezension

Die Mondscheinbäckerin

Titel Die Mondscheinbäckerin
Reihe
Band Einzelband
Autor Sarah Addison Allen
Übersetzer Sonja Hauser
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Frauenroman, Fantasy, Contemporary
Preis Ca. 8,99€ [Leihbuch]
Seitenzahl 256 Seiten
Bewertung ....

Die Mondscheinbäckerin in drei Worten?

Zuckersüß, entspannend, atmosphärisch.

Das Cover?

Das Cover ist einfach unheimlich niedlich. Es verspricht genau das, was ich mir von einem Frauenroman erwarte: Gefühle, Drama und ein Happy End. Das Cover selbst wirkt atmosphärisch und mystisch. Und genau das bekommt man auch.

Die Handlung/das Setting?

Die Handlung teilt sich in mehrere Handlungsstränge auf. Zum einen haben wir die Jugendliche Emily, die nach dem Tod ihrer Mutter zu ihrem Großvater in einen kleinen Ort. In diesem Ort kennt jeder jeden, dementsprechend kennen alle Emily. Und sie kennen das Geheimnis ihrer Mutter. Dann gibt es noch den jungen Win, der ebenfalls ein Geheimnis hat und Julia, die ebenfalls in der Geschichte mit drinnen hängt. Die Handlung ist ein wenig voraussehbar, aber so süß, dass mir das nichts ausmachte.

Der Schreibstil?

Sarah Addison Allen schreibt angenehm und schön. Durch ihre Wortwahl kommt Atmosphäre auf, die zu dieser mystisch-phantastisch angehauchten Liebesgeschichte passt. Man taucht ein, fühlt sich wohl und kann für ein paar Stunden abschalten.

Die Figuren in Die Mondscheinbäckerin?

Die Figuren haben ebenfalls zu der angenehmen Lesestimmung beigetragen. Sie sind alle ein wenig stereotypisch angehaucht, haben aber alle ihren eigenen Touch. Das Geheimnis, das alle Figuren verbindet, erklärt sich auf den ersten Blick scheinbar schnell. Allerdings gibt es noch einen tollen Umschwung, der die Geschichte noch mal umwirft und die Figuren in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Positives?

Ich fand die Geschichte unglaublich süß und entspannend. Das Richtige, um schön zu entspannen und einfach mal abzuschalten. Die Figuren sind nicht großartig herausfordernd oder neu, aber sehr süß und passend zusammengestellt. Auch der Plot hat mir gefallen. Auch hier sollte man keine tiefgreifende Philosophie erwarten, dennoch hat mir das Buch gut gefallen. Vor allem den Einschub von Mystik/Fantasy hat mir gefallen.

Negatives?

Ein wenig schade fand ich, dass die phantastischen Elemente so vorhersehbar eingebaut waren. Vorhersehbarkeit war ein generelles Problem der Geschichte, dennoch konnte sie mich unterhalten und Spaß machen.

Empfehlung zu Die Mondscheinbäckerin?

Ich empfehle dieses Buch an alle, die Spaß an niedlichen Frauenromanen haben. Auch an alle, die zuckersüße Liebesromane mit mystisch-phantastischen Einschlag mögen. Man kann dabei entspannen, abschalten und sich einfach treiben lassen.

Andere Beiträge

Montagsartikel

#4

Hallöchen ihr Lieben!

Ich melde mich mal wieder mit einem Montagsartikel. Gefühlt habe ich einen solchen Artikel schon seit Wochen nicht mehr veröffentlicht. Viel Spaß!

Weiterlesen.

Monatsstatistik

August

Gelesene Bücher

85. „Das Leben ist (k)ein Ponyhof“ von Brittag Sabbag
86. „Zaubernüsse für Natsumi 1“ von Haruka Fukushima
87. „Zaubernüsse für Natsumi 2“ von Haruka Fukushima
88. „Zaubernüsse für Natsumi 3“ von Haruka Fukushima
89. „Neue Punkte für das Sams“ von Paul Maar
90. „Das Meer der Seelen – Nur eine Liebe“ von Jodi Meadows
91. „Die Mondscheinbäckerin“ von Sarah Addison Allen
92. „Death Note #4“ von Tsugumi Ōba & Takeshi Obata
93. „InuYasha New Edition #1“ von Rumiko Takahashi
94. „Das Meer der Seelen – Nur eine Nacht“ von Jodi Meadows
95. „Das süße Leben der Sugar Wallace“ von Sarah-Kate Lynch
96. „Zeus #1“ von You Higuri
97. „Holly – Die verschwundene Chefredakteurin“ von Anna Friedrich

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu