Rezension

Schneeglöckchenzauber

Titel Schneeglöckchenzauber
Reihe Blumenzauber-Reihe
Band 1. Band
Autor Isabella Muhr
Übersetzer
Illustrator
Verlag forever Verlag
Erschienen als e-book
Genre Frauenroman
Preis 3,99€ [RE] Werbung
Seitenzahl 236 Seiten
Bewertung ....

Schneeglöckchenzauber in drei Worten?

Mutter-Kind-Beziehung, Entwicklung, Familie.

Cover & Gestaltung von Schneeglöckchenzauber?

Schneeglöckchenzauber hat aktuell zwei Cover: Das erste Cover entstammt dem Selfpublish der Autorin, das zweite Cover, das auch aktuell überall zu erwerben ist, stammt vom Forever Verlag. Mir persönlich sagt die neue Gestaltung des Buchs mehr zu, doch auch die ältere Variante ist schön anzusehen. Es ist in Lilatönen gehalten, mit einer sehr hübsch gezeichneten jungen Frau und einem Schneeglöckchen darauf. Außer dem Schneeglöckchen konnte ich jedoch keine Beziehungen zwischen Cover und Inhalt feststellen. Wobei mir dies auf bei dem neuen Cover schwerfällt, das zwar ebenfalls hübsch anzuschauen ist, aber weniger mit der Geschichte zu tun hat. Immerhin sieht man, so vermute ich, den New York Central Park, obwohl die Geschichte in Deutschland spielt.

Worum geht es in Schneeglöckchenzauber?

In der Geschichte geht es um die junge Mutter Nadine und ihre bedingungslose Liebe zu ihrem Sohn Fynn. Zu Beginn der Geschichte werden drei große Handlungsstränge eröffnet, von denen zwei in Folgebänden, Teil 2 und 3 der Trilogie, weitergeführt werden. Nadines Beziehung zu ihrem Kind, aber auch zu dessen Vater spielen thematisch eine Rolle, wobei die Mutter-Kind-Beziehung eindeutig überwiegt.

Der Schreibstil von Isabella Muhr?

Mit dem Schreibstil hatte ich zu Beginn leider meine Probleme. Vor allem am Anfang war er etwas holprig, was umso mehr auffiel, da bereits im zweiten Kapitel eine spürbare Steigerung stattfindet. Die Wortwahl hat mir gefallen, und auch die Länge der Sätze und Kapitel konnte mir zusagen. Gelegentlich waren noch kleinere Fehlerchen enthalten, aber die dürften in der verlegten Version nicht mehr vorzufinden sein.

Das Figurenpersonal in Schneeglöckchenzauber?

Nadine hat es mir wirklich nicht leicht gemacht, sie zu mögen. Sie ist ein recht verschlossener und introvertierter Charakter, den man im Verlauf des Buchs erst kennenlernen und für sich entdecken muss. Und das ist mal eine Abwechslung zu anderen Figuren, die immer als Identifikationsfigur angelegt sind. Nadine ist eine Helikoptermutter, die keine gesunde Mutter-Kind-Bindung hinbekommt. Sie überkompensiert gewisse Dinge, die ihr selbst widerfahren sind, und das spürt man deutlich. Hier ein großes Kompliment an die Autorin Isabella Muhr, die hier ein extrem realistisches Bild der Gedanken- und Gefühlswelt einer solchen Mutter geschaffen hat. Nadine in ihrer Überführsorge war greifbar und real, was mir sehr imponiert hat. Die anderen Figuren blieben für mich ein wenig blass, was auch daran liegt, dass Nadines Freundinnen in den Fokus der nachfolgenden Bücher rücken werden.

Positives über Schneeglöckchenzauber?

Sehr positiv aufgefallen ist mir die Darstellung von Nadine als überfürsorgliche Mutter und ihre Entwicklung. Man merkt der Autorin an, dass sie Ahnung von dem hat, worüber sie schreibt, und nicht nur mal eben schnell in ein Buch geschaut hat. Auch hat sie es geschafft, all das verständlich rüberzubringen. Gemäß dem Motto Show, don’t tell, stellt sie Nadine dar und führt den Leser in ein problematisches Mutter-Kind-Bild an.

Kritik an Schneeglöckchenzauber?

Ein wenig schade fand ich den Anteil der Liebesgeschichte. Bei Ankündigung der Leserunde klang es nach einer wundervollen Liebesgeschichte, und darauf war ich auch eingestellt. Allerdings standen vor allem Nadines Sohn Fynn und ihre eigene Kindheit im Vordergrund, sodass die Ausschreibung als Liebesgeschichte eventuell ein wenig irreführend ist. Zwar gibt es eine Liebesgeschichte, die mir auch zugesagt hat, allerdings ist sie eher am Rande und sehr zart positioniert.

Empfehlung zu Schneeglöckchenzauber?

Ich kann das Buch allen LeserInnen empfehlen, die ein gut recherchiertes und ehrlich dargestelltes Buch über eine leicht problematische Protagonistin – aufgrund der gestörten Mutter-Kind-Beziehung – lesen möchten. Wer den Klappentext liest, und eine Liebesgeschichte erwartet, sollte nicht enttäuscht sein. Denn stattdessen bekommt man ein außergewöhnliches und interessantes Buch, das meinen persönlichen Horizont erweitern konnte. Ich danke Isabella Muhr für die Bereitstellung eines Leseexemplars zu Schneeglöckchenzauber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu