Rezension

My Dead Sister’s Love Story

Titel My Dead Sister’s Love Story
Reihe
Band Einzelband
Autor Lea Melcher
Übersetzer
Illustrator Lea Melcher
Verlag Carlsen Verlag
Erschienen als E-Book
Genre Young Adult
Preis 3,99€ [RE] WERBUNG
Seitenzahl 324 Seiten
Bewertung
My Dead Sister's Love Story
My Dead Sister’s Love Story

Als Lea Melcher ihr Jugendbuch-Erstlingswerk My Dead Sister’s Love Story vorstellte, war mir sofort klar: Dieses Buch muss ich lesen! Und – oh boy -, ich habe es nicht bereut!

Jugendbücher mit ernsten Themen gibt es nur wenige auf dem Markt. Vor allem, wenn sie sich mit Themen wie Tod, Trauer, deren Bewältigung, Selbstfindung, Selbstbewusstsein und Liebe beschäftigen. Noch seltener sind Bücher, in denen diese Themen in Kombination behandelt werden. So ein Buch gibt es nicht, denkst du? Doch, My Dead Sister’s Love Story von Lea.

My Dead Sister’s Love Story fesselt den Leser und lässt ihn auch lange Zeit danach nicht los

Als ich My Dead Sister’s Love Story zur Rezension zur Verfügung gestellt bekommen habe, wusste ich bereits, dass das Buch ernstere Themen behandelt. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, ist die Art, mit der Lea mit ihnen umgeht. Denn statt bedrückend, negativ oder schlicht belastend zu sein, werden die Themen mit einer Leichtigkeit betrachtet, die bewundernswert ist. Dies liegt vor allem an Zoe, deren Leben ihre jüngere Schwester Antonia entdeckt. Trotz der Leichtigkeit, mit der Lea die Geschichte der beiden Schwestern erzählt, ist My Dead Sister’s Love Story hoch emotional und überraschte mich mit unerwarteten Schicksalsschlägen und Eindrücken. Während ich mit Antonia Zoes Leben entwirrte, befand ich mich auf einer Achterbahn der Gefühle. Chapeau, Lea!

Die Figuren in My Dead Sister’s Love Story wirkten so greifbar, als sässen sie neben mir

Was das Buch neben der Idee und Leas Schreibstil, auf den ich gleich noch komme, am meisten ausmacht, sind die vier Figuren, um die sich die gesamte Geschichte dreht. Das Paradoxe an der Sache: Nur zwei der vier Figuren leben und dennoch hat man das Gefühl, das Max und Zoe allgegenwärtig und immer da sind. Generell hat mir das Charakterdesign unglaublich gut gefallen, da jede der Figuren liebevoll ausgearbeitet ist und eine Tiefe besitzt, die ich in einigen Büchern vergeblich suche. Diese Tiefe macht sich durch facettenreiche Charakterzüge, echte Emotionen und glaubhafte Ecken und Kanten bemerkbar. Gerade Antonia hat mir gefallen, die erst im Laufe der Geschichte lernt, zu trauern.

Lea Melcher verzaubert in My Dead Sister’s Love Story mit ihrem märchenhaften Schreibstil

Was den Roman abrundet, ist Leas wunderschöner Schreibstil. Sie schreibt malerisch, ohne kompliziert zu werden. Auch wirkt der gesamte Roman in sich stimmig, wodurch er einen solchen Sog entwickelt, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen wollte.

Für mich als Mainzerin ist es natürlich besonders schön, ein Buch zu lesen, das in meiner Heimatstadt spielt. Es lag gewisser Maßen ein enormer Reiz für mich darin, die Handlungsorte zu erraten, was mir vermutlich nicht immer so gut gelungen ist – was nicht an Leas Beschreibungen, sondern schlicht und ergreifend an meinen schlechten Ortskenntnissen fernab der Mainzer Innenstadt liegt!

Du merkst es vielleicht, My Dead Sister’s Love Story hat es mir vollkommen angetan. Ich bin begeistert von der Leichtigkeit, mit der Lea es schafft, emotionale Themen aufzuarbeiten und dabei keine Emotion zu verlieren. Ich danke Lea Melcher und dem Carlsen Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von My Dead Sister’s Love Story.

Andere Beiträge

Rezension

Die Schwestern von Feuer und Erde

Als ich die Ausschreibung zu Die Schwestern von Feuer und Erde auf Facebook entdeckt habe, war ich sicher: Dieses Buch musst du lesen! Zum Glück habe ich Band eins der Reihe als Leseexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Leider konnte es mich nicht so begeistern, wie ich es mir gewünscht hätte.

Weiterlesen.

Monatsstatistik

Lesemonat Januar

Lesemonat Januar

Hallo ihr Lieben, willkommen zum Lesemonat Januar!

Unglaublich, eben saß ich noch an Weihnachten mit der Familie bei Risiko zusammen und schwupps ist auch schon wieder der Januar rum. Was es diesen Monat so alles an buchiger Entwicklung, Neuzugängen und Blogbeiträgen bei mir gab, zeige ich dir unten.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu