Rezension

Mordsfreunde – Ein Taunuskrimi

Titel Mordsfreunde – Ein Taunuskrimi
Reihe Bodenstein-Kirchhoff-Krimi
Band 2. Band
Autor Nele Neuhaus
Übersetzer
Illustrator
Verlag Ullstein
Erschienen als Taschenbuch
Genre Kriminalroman
Preis 12,00€
Seitenzahl 488 Seiten
Bewertung
Mordsfreunde – Ein Taunuskrimi
Mordsfreunde – Ein Taunuskrimi

Krimis uns Thrillern stehe ich ja grundsätzlich unvoreingenommen gegenüber. Die Chancen für Mordsfreunde – Ein Taunuskrimi standen also nicht schlecht, mich begeistern zu können. Ob er es geschafft hat, liest du hier.

Als mir eine liebe Arbeitskollegin mir einige ihrer aussortierten Bücher anbot, packte ich die Gelegenheit beim Schopf: Denn meine Kollegin ist literarisch eher in der Krimi- und Thrillerecke unterwegs, der ich angelegentlich mal den einen oder anderen Besuch abstatte. Entsprechend kam mir Mordsfreunde – Ein Taunuskrimi während einer kleinen Leseflaute gerade recht, um mich ein wenig von meinen gängigen Genres abzulenken und frischen Wind in meinen Lesealltag zu bringen. Dass Mordsfreunde – Ein Taunuskrimi zusätzlich in meiner Heimatgegend spielt, machte es für mich noch interessanter.

Mordsfreunde – Ein Taunuskrimi bietet einen spannenden Plot und tolle Protagonisten

Mordsfreunde – Ein Taunuskrimi ist der zweite Band der Buchreihe über die Kriminalkommissare Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff. Beide Figuren waren mir von Beginn an sehr sympathisch und haben so ihre Eigenarten. Schön fand ich, dass auch das Privatleben der Figuren in die Handlung eingefügt wurde, sodass die Kommissare menschlicher erschienen.

Dass ich den ersten Teil nicht kannte, ist für das Verständnis des Krimis kein Problem, behandelt der Krimi einen in sich abgeschlossenen Fall, der auch ohne den Vorgänger gelesen werden kann. Die Handlung selbst ist sehr klassisch ausgerichtet und kommt ohne übertriebene Actionszenen aus. Stattdessen setzt Nele Neuhaus auf intelligent verteilte Hinweise, die man als Leser gemeinsam mit den Ermittlern entdeckt und zu einer Lösung zusammensetzten kann. Worüber ich mich besonders gefreut habe: Nele Neuhaus hat es geschafft, mich mit der Auflösung an der Nase herumzuführen. Immer wenn ich dachte, ich hätte die Lösung erkannt, präsentiert sie neue Informationen, die die Mordfälle in einem anderen Licht erscheinen lassen. So hielt sich bei mir bis zum Schluss die Spannung. Gerade die Komplexität der Handlung sowie die Menge an möglichen Verdächtigen mit plausiblen Motiven hat mir gut gefallen.

Das Ende von Mordsfreunde – Ein Taunuskrimi konnte mich nochmal ordentlich überraschen, ist jedoch logisch und plausibel belegt. Die Gesamthandlung ist gut strukturiert und angenehm erzählt, der leicht lesbare Schreibstil tut sein Übriges, dass man im Krimi gut und vor allem schnell vorankommt. Mordsfreunde – Ein Taunuskrimi ist ein guter Krimi, der ohne überflüssige Effekthascherei auskommt, klug und intelligent aufgebaut und schön erzählt ist. Gerade für Krimieinsteiger ein perfektes Buch.

Andere Beiträge

Rezension

Madame Piaf und das Lied der Liebe

Als im Januar der Aufbau Taschenbuchverlag auf Instagram eine Verlosung zu Madame Piaf und das Lied der Liebe postete, wusste ich noch nicht, dass ich eine der glücklichen Gewinnerinnen sein würde. Wie mir das Buch über Frankreichs wohl größte Chansonnette gefallen hat, liest du hier.

Weiterlesen.

Rezension

Die Mörderinsel

Krimis sind in meinem Regal ein eher unterrepräsentiertes Genre. Aber nicht, weil ich sie nicht gerne lese. Im Gegenteil: Ein perfekter Krimi muss mich vollkommen gefangen nehmen und vielschichtig sein – so wie Die Mörderinsel.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu