Rezension

In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt

Titel In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt
Reihe
Band Einzelband
Autor Sabine Zett
Verlag blanvalet
Erschienen als Taschenbuch
Genre Humor, Frauenroman, Liebesgeschichte
Preis 8,99€ [RE] WERBUNG
Seitenzahl 320 Seiten
Bewertung .....

In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt in drei Worten?

Humorvoll, lustig, gefühlvoll.

Wie ist das Cover?

Ich liebe dieses Cover! Die Farbe allein ist schon ein Hingucker. Ein dunkel und tiefes pink, und das, obwohl ich keine Freundin von rosa und Co bin. Der Titel ist ein weiterer Hingucker, in einen auffälligen weißen Kreis gefasst und von einem Elefanten begleitet, der rückblickend wirklich sinn macht. Immerhin nimmt er direkten Bezug auf den Inhalt, ohne zu offensichtlich zu sein. Auch der Wäschekorb, auf dem der Elefant steht, ist gelungen. Beide, Elefant und Wäschekorb, sind erhaben und glänzen. Ein rundum gelungenes Buchcover.

Wie war die Handlung?

In dem Roman geht es um Victoria, die ungern Vicky genannt wird, in einer Bank arbeitet und eine Einladung zu ihrem Abi-Ehemaligentreffen erhält, aber nicht hingehen möchte. Allerdings wird sie von ihrer Mutter in ihre Heimat gelockt und trifft dort auf ihren einstigen Schwarm und die Handlung nimmt ihren Lauf. Den Rest der unglaublich humorvollen Handlung mag ich euch nicht verraten. Nur so viel: Es folgen Gefühlschaos, Racheakte und die Entdeckung wahrer Gefühle. Ich war rundum begeistert.

Wie waren die Figuren?

Ich mochte Victoria sehr gerne. Und auch ihre Mutter war mir, phasenweise, echt sympathisch. Sie konnte auch ziemlich anstrengend sein, wodurch ich als Leserin noch mehr mit Victoria mitgelitten habe. Victoria ist eine taffe Bankerin, Vorstandsmitglied und voll im Leben, ist auf der hausfraulichen Schiene jedoch nicht sonderlich bewandert. Da kommt ihre gute Fee, Frau Iwanska ins Spiel. Ich habe die mütterlich-liebevolle Haushälterin direkt ins Herz geschlossen. Und auch Daniel ist ein Goldstück. In Verbindung mit Victoria und Daniel gab es so manchen Moment, indem ich die Figuren gerne durchs Buch gegriffen und geschüttelt hätte. Aber anders wäre es ja langweilig, nicht?
Michael fand ich von Anfang an unsympathisch. Und Victorias Freunde aus der Bank und der Schule fand ich unglaublich lieb.

Wie war der Schreibstil?

Der Schreibstil war wirklich angenehm. Sabine Zett schreibt sehr flüssig und rund, nicht zu detailliert, aber detailliert genug, um sich alles gut vorstellen zu können. Es gab meinem Empfinden nach keine störenden Stellen, die mich aus dem Lesefluss gerissen hätten. Im Gegenteil, der Schreibstil trägt sehr dazu bei, dass man gut vorankommt.

Was war gut?

Die Idee der Klassentreffen und des alten Schwarms ist nicht neu. Aber die Wendung, die das Buch genommen hat, fand ich klasse. Und auch die Handlung um Victorias Mutter war durchaus sehr gelungen. Auch die Stimmung auf dem Klassentreffen und die Abläufe dessen waren sehr treffend und realistisch. Das gegenseigte Abchecken und Übertrumpfen, einfach herrlich.

Was war nicht so gut?

Mir hat das Ende nicht 100% gepasst. Ich bin eine kleine Romantikerin und hätte mir ein …und wenn sie nicht gestorben sind-Ende gewünscht. Das Ende war wirklich in meinem Interesse und hat mich glücklich gemacht, allerdings wäre ein kleiner Epilog für mich zum Abschluss perfekt gewesen. Ich hab das einfach ganz gerne, wenn ich weiß, dass meine Vermutungen zutreffend sind.

Gibt es etwas Außergewöhnliches?

Es gibt viele Kleinigkeiten im Buch, die außergewöhnlich sind und so ein toller, unglaublich humorvolles Buch ergeben. Da wäre zum einen der Beginn des Buchs, den ich euch wirklich nicht verraten kann. Ich will euch einfach die Überraschung nicht verderben. Aber das Buch beginnt schon einfach außergewöhnlich. Dann kommt noch Victorias schlagfertiger Humor dazu, Daniel, der unglaublich liebenswürdig ist und Oscar, der einfach ein wenig strange war. Die Mischung aus tollen Figuren, Abitreffen, Gefühlschaos und Freundschaft hat mir einfach sehr gut gefallen.

Kann ich In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt weiterempfehlen?

Ja! Und nicht nur an Romantikerinnen wie mich. Auch Leserinnen, die humorvolle Bücher mögen, sind mit In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt bestens beraten. Das Buch ist nicht so pink wie es von außen erscheint. Ich hatte unglaublich viel Spaß beim Lesen, bin binnen eines Tages mit dem Lesen fertig gewesen und habe mein fast perfektes Ende bekommen. Eine definitive Leseempfehlung.
Vielen Dank auch an blanvalet für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

2 responses to “[Rezension] In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu