Rezension

Die Liste der vergessenen Wünsche

Titel Die Liste der vergessenen Wünsche
Reihe
Band Einzelband
Autor Robin Gold
Übersetzer Carolin Müller
Illustrator
Verlag Blanvalet Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Roman
Preis 8,99€
Seitenzahl 352 Seiten
Bewertung
Die Liste der vergessenen Wünsche
Die Liste der vergessenen Wünsche

Als ich bei einem Buchausverkauf Die Liste der vergessenen Bücher sah, musste ich es einfach mitnehmen. Für vier Euro kann man schon keinen Fehler machen, dachte ich mir und befreite das Buch aus seinem Dasein als Mängelexemplar. Nur, um es dann einige Monate auf meinem TBR schlummern zu lassen. Nun habe ich es endlich zur Hand genommen und bin begeistert.

Das Cover von Die Liste der vergessenen Bücher sieht sehr farbenfroh aus und hat mit der Grundsitutation zu Beginn des Buchs rein gar nichts zu tun. Vielmehr assoziiere ich das in Pink- und Türkistönen gehaltene Cover mit Claras Bucket List, die eine zentrale Rolle innerhalb des Romans erfüllt. Auf der Liste stehen 30 Wünsche, die Clara vor ihrem 35. Geburtstag erfüllt haben wollte.

In Die Liste der vergessenen Wünsche beobachten wir Clara, wie sie sich ins Leben zurückkämpft

Clara hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie hat einen schweren Verlust erlitten, als ihr Verlobter kurz vor der Hochzeit bei einem Unfall ums Leben kommt. Danach bricht für Clara eine Welt zusammen. Nach mehreren Monaten der Trauer tritt Claras Wunschliste in ihr Leben und bietet ihr eine Möglichkeit, sich zurück ins Leben zu kämpfen.

Die Liste der vergessenen Bücher ist ein emotionaler Roman. Nicht nur die leisen, traurigen Gefühle werden geweckt, ich konnte auch erstaunlich oft lachen. Claras Wunschliste wird zum Symbol ihrer Rückkehr ins Leben. Und die Punkte auf ihrer Liste reichen von kindlich-naiv bis zu skurril, sodass ich beim Lesen viel Freude hatte.

Die anderen Figuren haben mir ebenfalls viel Freude bereitet. Claras Familie, bestehend aus ihrer Mutter Libby und ihrem Bruder Leo, sind mir sehr ans Herz gewachsen. Sie haben eine chaotisch-liebenswerte Art, die man einfach gerne haben muss. Vor allem Claras Sandkastenfreund Lincoln hat mir gefallen. Er hat eine warme und einfühlsame Art, die einfach beruhigend wirkte. Aber auch Todd hat für unterhaltsame Seiten gesorgt.

Die Liste der vergessenen Wünsche ist ein Roman mit melancholischer Note

Die Liste der vergessenen Bücher ist ein Roman, der perfekt für regnerische Tage und eine leicht melancholische Stimmung geeignet ist. Er macht einem Mut und gute Laune und lässt einen daran denken, welche Wünsche man selbst hatte und nie verfolgte. Und da Bucket Lists sich noch immer größter Beliebtheit erfreuen, ist das Thema des Romans topaktuell.

Andere Beiträge

Rezension

Das Orchideenhaus

Die Bücher von Lucinda Riley sind für mich aus vielerlei Gründen besonders unterhaltsam. Zum einen gefallen mir ihre Plots, Figuren und zeitlichen Settings immer sehr gut. Grund genug, Das Orchideenhaus endlich zu lesen, das eine ganze Weile auf meinem TBR schmachten musste.

Weiterlesen.


Hallo ihr Lieben und willkommen bei der Blogtour zu #AmazingArmentrout.
 

Am 17.10.2017 kommt Jennifer L. Armentrout für eine Lesung nach Deutschland. Nicole und Sabrina haben sich dann eine wundervolle Blogtour #AmazingArmentrout voller Liebhaber ihrer Bücher überlegt, bei der ihr sogar etwas gewinnen könnt. Besonders spannend für euch: Es gibt eine Fanbuch-Aktion!

Gibt es etwas, dass ihr Jennifer L. Armentrout schon immer einmal sagen wolltet? Dann habt ihr jetzt die Möglichkeit dazu! Hier findet ihr weitere Hinweise zum Fanbuch.
Was mich an Jennifer L. Armentrouts Werken begeistert
Meine erste Begegnung mit Jennifer L. Armentrouts Büchern fand im August 2014 statt. Damals hatte ich gerade ihre Young Adult-Reihe Wait for me für mich entdeckt und war absolut begeistert. Figuren, Handlung, Setting und Plot konnten mich so sehr überzeugen, dass ich in meiner damaligen Rezension auf Wolken schwebte – und das bis heute. Denn nach ihrer YA-Reihe stand für mich fest: Ich muss mehr von dieser Autorin lesen. Als ich dann feststellte, dass J. Lynn und Jennifer L. Armentrout ein und dieselbe Autorin sind, stand für mich eine Welt voller Bücher offen – #AmazingArmentrout!

Hier ein kurzer Auszug aus meiner Rezension von Be with me:

Der zweite Teil der wait for you-Reihe weißt zu Beginn einige Parallelen zum ersten Band auf. Camerons Schwester Teresa beginnt an derselben Uni zu studieren wie ihr Bruder, Avery und deren gemeinsamer Kumpel Jase. Auch hier finden sich zwei gutaussende junge Menschen einander gegenüber, die ebenfalls dunkle Geheimnisse in sich tragen. Dass der Aufbau der Geschichte wiederum leicht klischeehaft anmuten mag, machte mir überhaupt nichts aus. Man kann ja das Rad auch nicht jedes Mal neu erfinden.

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu