Rezension

Arkadien fällt

Titel Arkadien fällt
Reihe Arkadien-Trilogie
Band 3. Band
Autor Kai Meyer
Übersetzer
Illustrator
Verlag Carlsen Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Phantastik, Jugendbuch
Preis 8,99€
Seitenzahl 464
Bewertung .....

Arkadien fällt in drei Worten?

Spannend, wendungsreich, offen.

Das Cover?

Das Cover des letzten Teils der Arkadien-Trilogie ist, der Reihe entsprechend, recht düster gehalten. Es ist ebenso zauberhaft und atmosphärisch gestaltet, wie seine Vorgänger, wirkt jedoch hoffnungsvoller als die anderen beiden Cover. Erneut lassen sich Rückschlüsse auf den Inhalt des Buchs ziehen, allerdings erst nach der Lektüre.

Die Handlung/Das Setting?

Die Geschichte um Rosa und Alessandro geht in die entscheidende Phase. Es werden Handlungsstränge fortgeführt, die in den Vorgängerbänden begonnen wurden. Zudem werden einige Erkenntnisse, die aus den ersten beiden Teilen als fest und gegeben vorausgesetzt wurden, vollkommen verkehrt und umgedeutet. Man konnte sich als Leser stellenweise auf einige Aussagen nicht mehr verlassen.

Der Schreibstil?

Ich liebe Kai Meyers Bücher. Der Schreibstil ist so klar und flüssig zu lesen, wie bei den beiden Vorgängerbüchern. Es gibt, dank Rosa als Protagonistin, keine unnötigen Verschnörkelungen. Die Geschichte wird direkt erzählt und erlebt, der Leser ist nah am Geschehen. Man wird mitten in die Geschichte geworfen, es gibt keine Rückblenden zu Beginn, was von Anfang an Tempo in die Handlung bringt. Somit kann man gar nicht anders, als weiterzulesen.

Die Figuren in Arkadien fällt?

Ich mag Rosa und Alessandro sehr gerne. Ihre Charaktereigenschaften, ihr Mut und ihre Liebesgeschichte konnten mich von ihnen nachhaltig überzeugen. Der Einfluss an Mythologie der Antike fand bei mir ebenfalls Anklang, was auch von größerer Bedeutung war, um die beiden in diesem Teil ebenfalls mögen zu können. Die beiden haben sich weiterentwickelt, sie haben aus Fehlern gelernt und sind daran gewachsen. Sie kämpfen für ihre Ansichten und stehen dafür ein.

Positives?

Der Abschlussband konnte mich genauso begeistern wie die anderen Teile der Trilogie. Ich fand es toll, dass ich überrascht wurde. Mir hat auch die Charakterentwicklung unserer Protagonisten gefallen. Auch die Spannung des zweiten Bandes wurde aufgegriffen und gesteigert. Zudem wurden auch Fragen beantwortet, die sowohl dem Leser als auch den Protagonisten bislang unklar waren. Das Ende war passend, wenn für meinen Geschmack noch ein wenig zu offen.

Negatives?

Mir war das Ende leider ein wenig zu offen. Ich bin generell nicht wirklich ein Freund von zu offenen Enden, daher haben sich mir die folgenden Fragen noch nicht erschlossen: Gibt es nach Rosas und Alessandros Aktion in Griechenland am Ende noch Arkadier? Können sich die alten Arkadier weiterhin verwandeln, oder nicht? Was passiert mit Fundling? Wie geht es mit Rosa und Alessandro weiter? Eine kurze Antwort auf zumindest ein paar der Fragen hätten mich enorm gefreut. Wer etwas weiß, etwas gelesen hat, das ich überlesen habe: Ab damit in die Kommentare!

Empfehlung zu Arkadien fällt?

Ich kann die Arkadien-Trilogie allen empfehlen, die Freunde der Phantastik sind. Kai Meyer schreibt atmosphärische, spannende und abwechslungsreiche Geschichten, die einem den Tag versüßen, einen fesseln und begeistern. So ist auch der Abschlussband der Trilogie sehr empfehlenswert.

Andere Beiträge

Montagsartikel

#14

Guten Morgen ihr Lieben,

heute bin ich wirklich sehr früh dran – zumindest für meine Verhältnisse. Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die kommende Woche. Auch diese Woche wird es für euch wieder viele neue Rezensionen geben, seid gespannt. Vielleicht kann ich euch ja zu dem einen oder anderen Buch verführen?

Weiterlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu