Montagsfrage

montagsfrage_banner

BRICHST DU DEINEN BÜCHERN DEN RÜCKEN?

Gott bewahre, nein! Wie das schon klingt: Den Rücken brechen. Total grausam. Leider ist es mir beim letzten Buch passiert, dass es mir während des Lesens weggeknickt ist und jetzt einen Knick hat, worüber ich mich total ärgere. Nicht mal meine Schullektüren haben Leserillen und das trotz der Markierungen, die ich gesetzt habe, um in Arbeiten Dinge wiederzufinden.
Ich leide immer mit den Büchern mit, wenn ich sehe wie jemand einem Buch den Rücken bricht. Ich habe dann immer das starke Verlangen aufzustehen und demjenigen das Buch abzunehmen. Oder noch schlimmer: Leute, die Eselsohren als Lesezeichen nehmen. Aber nicht nur so ein kleines, nein, sondern einmal die komplette obere Ecke nach unten geknickt. Einfach so. Aua.

Gehört ihr zu den Kreuzbrechern? Oder geht ihr auch vorsichtig mit euren Büchern um?

Andere Beiträge

Monatsstatistik

Juli

Gelesene Bücher

„Das Magische Messer“ von Philip Pullman
„Das Bernsteinteleskop“ von Philip Pullman
„Der Hunderjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ von Jonas Jonasson
„Das Bildnis des Dorian Gray“ von Oscar Wild
„Dr Jekyll and Mr Hide“ von Robert Louis Stevenson
„Dr Jekyll und Mr Hide“ von Robert Louis Stevenson
„The Picture of Dorian Gray“ von Oscar Wild

Weiterlesen.

9 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. So n fettes Eselsohr, da würde ich aufstehen und eine klatschen.
    Zum Glück sind das keine fühlende Wesen, dann gäbe es Buchschuz 😉
    Müsste man aber einführen und Strafen erlegen 🙂

    Liebe Grüße, Gregor

  2. Ich bin keine vorsichtige Leserin. Es ist natürlich schön, wenn die Bücher auch nach der Lektüre noch ansprechend aussehen, aber das bedeutet für mich einen Verzicht auf Lesekomfort. Denn zumindest in meinen Händen lässt sich ein Taschenbuch mit geknickten Buchrücken besser halten. Mit ausgeliehenen Büchern gehe ich natürlich um einiges vorsichtiger um.
    LG, Katarina 🙂

    1. Ausgeliehene Bücher muss man auch so behandeln, wie der Besitzer es möchte. Eine Freundin würde mir nie ihre Bücher ausleihen eben weil ich so vorsichtig bin.
      Aber ich weiß, was du mit dem Lesekomfort meinst. Manchmal geht es ganz schön auf die Handgelenke das Buch so zu halten, aber irgendwie mache ich das schon immer so. Meine beste Freundin ebenfalls. Vielleicht haben wir uns gegenseitig damit angesteckt? Wer weiß 😀
      Liebe Grüße 🙂

    1. Ich bin nicht alleine! 😀 Das ist ja super, dass ich nicht alleine damit bin. Meine Kommilitoninnen schauen mich immer so doof an, wenn ich meine Bücher aus der Buchtasche fische und vorsichtig aufschlage ^^

  3. Manchmal kann man persönlich gar nichts für das Rückenbrechen, weil die Bücher so absolut kacke verarbeitet sind. Ich mein also die Taschenbücher, nech? Manche Buchrücken sind so unendlich gut verarbeitet und vor allem bei richtig dicken kann es leichter zu Leserillen kommen. Das war z.b. bei „Ein ganzes halbes Jahr“ überhaupt nicht so. Ein Glück! Bei anderen Büchern wiederrum denke ich mir, dass die Hersteller wahrscheinlich genau da gespart haben. Ärgerlich!
    Jedenfalls versuche ich immer so gut wie möglich mit meinen Büchern umzugehen.
    Letztens war ich mit meiner besten Freundin im Buchladen und sie nahm Tintenherz in die Hand und öffnete es. Dann ließ sie es vollkommen durchhängen. Autsch! Ich hab nur so riesige Augen bekommen und mir brach fast das Herz.. 😀 hahaha!

    Liebe Grüße,
    Sarah

        1. Doch ich weine! 😀 Spaß ^^
          Nein mache ich mir auch nicht. Es ist ärgerlich, aber man kann es nun mal nicht mehr ändern. Davon geht ja die Welt nicht unter.
          Aua, das arme Buch. Ich hätte sie geschlagen.
          Liebe Grüße ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu