Montagsartikel

#12

Guten Morgen ihr Lieben!

Heute gibt es seit langem endlich wieder einen Montagsartikel. Heute mit der Montagsfrage des Tages und zwei Buchstaben der Bloggeralphabets!

montagsfrage_bannerBuchhandlungen vs. Onlineshops – Wo kaufst du deine Bücher?

Ich kaufe definitiv meine Bücher eher in Buchhandlungen. Online bestelle ich Bücher nur dann, wenn sie vergriffen sind oder ich sie für die Uni brauche. Für letzteres greife ich häufig auch zu gebrauchten Büchern, da es mir für die Uni zum Arbeiten nicht aufs Aussehen ankommt. Lediglich Fachliteratur wird wiederum neu bestellt, weil ich Markierungen von vorherigen Lesern nicht brauchen kann. Das irritiert mich dann leider zu sehr beim Arbeiten. Aber ansonsten bin ich gerne in Buchhandlungen, blättere durch die Bücher, lese die erste Seite an, befingere die Buchcover und fummele am Buchschnitt herum. Manche mögen das seltsam finden, mir hilft es aber dabei, mich in ein Buch zu verlieben. Zudem habe ich in der Buchhandlung die Auswahl des schönsten Buchs. Ich bekomme nicht irgendeines eingepackt, dessen Ecken angestoßen sein könnten, sondern kann mir mein persönliches Exemplar aussuchen. Ich mag das sehr gerne. Wie steht ihr dazu? Buchhandlung oder doch online?

blogger-aphabet-900x266Bloggeralphabet A wie Arbeit/Ausbildung

Ja, ich weiß, ich bin viel zu spät. Angemeldet hatte ich mich für die Aktion, aber irgendwie hatte mich eine totale Bloggerflaute in ihren Krallen. Gut, dass ich nun wieder befreit bin. Fangen wir also mit dem ersten Buchstaben an. Ich hangele mich dabei an den Beispielfragen von Neontrauma entlang, da sie mir wirklich ziemlich gut gefallen und alles abdecken, was ich zu sagen gedenke.

Wer mich seit längerem verfolgt, weiß, dass ich Literatur studiere. Insofern könnte man also sagen, dass ich über das Thema blogge, mit dem ich später im weitesten Sinne mein Geld verdienen werde. Natürlich hat mein Studium auch meinen Blog beeinflusst, sogar sehr. Meine Rezensionen haben einen anderen Aufbau bekommen, manchmal fließt das eine oder andere Fachwort mit ein. Das Studium hat mir auch dabei geholfen, Bücher aus einem anderen Blickwinkel als dem privaten Lesevergnügen zu betrachten. Aber genau dies wird vielen Literaturwissenschaftlern zum Verhängnis, da Bücher zum Arbeitsobjekt werden. Und hier hat mir der Blog geholfen. Ich konnte mir das Lesen an sich bewahren, Lesen, um Spaß zu haben. Ich nehme Bücher nicht in die Hand und analysiere sie von vorne bis hinten. Ich kann diese tiefere Ebene des Lesens nicht ausschalten, aber ich kann sie ziemlich gut überhören.
Je nach dem, wo ich mich bewerben würde und als was, würde ich meinen Blog auf jeden Fall erwähnen. Es kann für einige Jobs bestimmt nur von Vorteil sein, wenn man Erfahrungen mit Social Media hat, seinen Schreibstil vorzeigen und seine Kontinuität beweisen kann.Auch die Frage, ob Bloggen Arbeit ist, empfinde ich als positiv. Ein Blog bedeutet Pflege und Arbeit. Der führt sich nicht mal eben alleine. Auch, wenn man einen Blog aus Spaß und Interesse führt, steckt man doch eine menge Aufwand und Zeit hinein. Von daher ist ein Blog für mich auch ein stückweit Arbeit.

 

Andere Beiträge

Monatsstatistik

Januar 2016

Hallöchen ihr Lieben!

Der Januar war sehr arbeitsintensiv. Ob es nun die Vorbereitung der Masterarbeit durch das Lesen der Primärliteratur, die Hausarbeitsvorbereitungen oder andere, unispezifische und stressige Vorbereitungen waren, der Januar war arbeitsintensiv. Dafür bin ich nun aber ganz gut im Zeitplan, auch, wenn ich noch immer ein wenig Panik schiebe, da Klausur, zwei Hausarbeiten und eine Planung hinter sich gebracht werden wollen. Zum Lesen kam ich im Januar dennoch, und das sogar ziemlich gut.

Weiterlesen.

4 responses to “[Montagsartikel] #12

  1. Hallo,
    ich bin das 1. Mal auf deinem Blog und wollte eigentlich etwas zu der Montagsfrage kommentieren, aber dein Hamster hat mich soo abgelenkt, jetzt weiß ich nicht mehr was ich sagen wollte. ^^ (hab jetzt gute 5 Minuten mit ihm gespielt und ihn vielleicht überfüttert, sorry! 😉 jetzt will ich auch ein Blog Haustier… ^^)
    LG,
    Bianca

    1. Hi Bianca,

      ja, der Hamster ist der eigentliche Star meines Blogs. Ich habe ihn seit Anfang an und habe ihn, trotz manigfaltiger Kommentare ihn zu löschen, immer behalten. Er ist einfach zu süß!

      Liebste Grüßlies!

  2. Bei mir reicht eine Seite NIE 🙂 Ich lese meistens mehrere Seiten und trotzdem gefällt mir das Buch nicht… Ich kaufe oft in der Buchhandlung, weil ich öfter daran vorbei laufe, sozusagen. ABer online hab ich mehr infos.

    ich fand den Abschnitt über die Bodenhaftung schön – dass dir der Blog hilft, nicht zu wissenschaftlich zu werden, sondern die Freude zu bewahren 🙂

    1. Es gibt Bücher, da reicht eine Seite. Aber leider gibt es sehr viele, bei denen sie nicht reicht. Ich hab mich in meiner Lieblingsbuchhandlung schon mal durch 5 Kapitel gelesen, ehe ich sicher war, dass das Buch mir zusagt. Aber in der Regel habe ich Glück und die Bücher gefallen mir ab Seite 1 schon richtig gut.
      Ja, die Uni kann einen verleiten, den Lesespaß zu verlieren. Berufskrankheit. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu